Alle Kläranlagen in Tunesien müssen bis 2028 Abwässer in dreistufiger Behandlung verarbeiten

Alle bestehenden und neuzubauenden Abwasserstationen in Tunesien müssen laut des Ministers für Umwelt und lokale Angelegenheiten, Mokhtar Hammami, bis zum Jahr 2028 die Abwässer in dreistufiger Behandlung (Tertiärbehandlungsprozess) durchführen. Damit sollen die Umwelt entlastet und die Grundwasserressourcen geschont werden. Tertiär gereinigte Abwässer können sofort wiederverwendet werden, z.B. für die Landwirtschaft. Erste tertiäre Kläranlagen werden in Zentral- und Südtunesien gebaut, eine erste Anlage wurde im Frühjahr 2019 in Mahdia in Betrieb genommen.

Diese Kläranlage wurde mit einer Investition von 125 Millionen Dinar gebaut, in dem Wissen, dass die Kosten für die Realisierung einer konventionellen Behandlungsstation geschätzte 91 Millionen Dinar betragen hätte.

Bei der tertiären Abwasserbehandlung wird grundsätzlich in drei Schritten, physikalischer (mechanischer), chemischer und biologischer Behandlung, gereinigt. Erst nach der dritten, der tertiären, Behandlung ist das Abwasser frei von allen zusätzlichen Nährstoffen, die den Wasserkreislauf von Gewässern durcheinander bringen könnten. Danach kann das behandelte Abwasser bedenkenlos in Flüsse eingeleitet oder zur Bewässerung von landwirtschaftlichen Flächen oder Parks verwendet werden.

In Tunesien werden nach Aussage des Ministers mehr als 75% des gereinigten Abwassers in die natürliche Umwelt eingeleitet. Verwendet werden bisher aber nur einstufige oder zweistufige Anlagen. Dazu kommen unbehandelte Abwässer von Gemeinden ohne Kläranlagen. Hammami erklärte, dass die Wiederverwendung von geklärten Abwässern eine Notwendigkeit sei und alles andere eine zu vermeidende Verschwendung sei. Es geht darum, einen echten Markt aus häuslichem und industriellem Abwasser zu fördern.

Gerade in Ländern und Regionen, die wie Tunesien unter Wasserknappheit leiden, kann Abwasser zu einer echten Alternative werden. Israel beispielsweise ist führend darin, sein Abwasser wiederzuverwenden, rund 90% des Abwassers wird erneut genutzt. Ähnlich ist es in dem europäischen Land Belgien. Auch Malta verwendet rund 90 Prozent seines Abwassers erneut.

Titelbild: Symbolfoto – Nationales Amt für Hygiene (ONAS) – Kläranlage in Tunesien