Das digitale Radio DAB+ in Tunesien wird ausgeweitet

Akteure der tunesischen Rundfunkindustrie und Rundfunkexperten aus der gesamten arabischen Welt kamen letzten Monat in Tunis zusammen, um die Möglichkeiten zu erörtern, die das digitale Radio DAB+ für die Rundfunk-, Fertigungs-, Einzelhandels- und Automobilbranche bietet. Derzeit sind in Tunesien 18 Sender in DAB+ im Testbetrieb, die Tunis sowie andere Regionen im Nordosten des Landes abdecken – darunter Ariana, Ben Arous, Nabeul, Sousse, Monastir, Manouba, Zaghouan, Bizerte und Mahdia. Bis Juni 2020 sollen vier weitere Standorte in Ain Draham, Goraa (Beja), Trozza (Kairouan) und Ghraba (Sfax) dazukommen.

Der Workshop, der von der Arab States Broadcasting Union in Zusammenarbeit mit WorldDAB veranstaltet wurde, umfasste Redner des tunesischen Kommunikationsministeriums, des Handelsministeriums, des nationalen Rundfunknetzbetreibers in Tunesien und des Office National de la Télédiffusion (ONT), sowie Vertreter der audiovisuellen Regulierungsbehörde (HAICA), Einzelhändler, Autohersteller und ASBU-Direktoren.

Abdelrahim Suleiman, Generaldirektor der ASBU, eröffnete den Workshop und hob die Bedeutung der digitalen Revolution in den arabischen Staaten hervor. Er ging auf den arabischen Frühling und andere wichtige Wendepunkte in der jüngeren Geschichte ein, die die audiovisuelle Industrie in Tunesien erheblich verändert hätten und darüber hinaus.
Er wies auf die Vorteile eines Umstiegs auf DAB + Digitalradio hin, insbesondere in Bezug auf das Angebot von Mehrwertdiensten zu geringeren Kosten, und betonte, dass es jetzt an der Zeit ist, dass sich die Radioindustrie für eine digitale Zukunft einsetzt.
Suleiman hob die im Vergleich zu UKW-Sendungen geringeren Kosten und die wachsende Anzahl von DAB + -Empfängern hervor, die den Verbrauchern sowohl im als auch außerhalb des Fahrzeugs zur Verfügung stehen, und betonte, wie wichtig es ist, ein arabisches Modell für die Einführung von Digitalradio zu entwickeln, das eine geeignete Marketingstrategie umfasst in der Lage, Offizielle davon zu überzeugen, die Technologie den Verbrauchern vorzustellen und die branchenweite Zusammenarbeit zu erleichtern.

Vor dem Publikum sprach auch Dhaker Baccouch, Direktor der ONT, der bestätigte, dass die Digitalisierung des tunesischen Rundfunks Teil eines nationalen Strategieplans ist, um zusätzliche Rundfunkdienste bei geringeren Kosten und neuen Investitionsmöglichkeiten zu gewährleisten. Er betonte, dass die Zusammenarbeit und Koordination zwischen Regierungsministerien, Industrie und kommerziellen Akteuren zunächst eine erhöhte Anzahl von Zuhörern und vor allem eine verbesserte Aufklärung und Interaktion mit dem Publikum erfordern würde.
Baccouch bekräftigte den Wunsch der Unabhängigen Hohen Behörde für audiovisuelle Kommunikation (HAICA), die nationalen Dienste zu erweitern und bis Januar 2021 insgesamt 30 nationale DAB+ -Dienste auf Sendung zu haben, und wies auf die Notwendigkeit einer verstärkten Koordinierung und besseren Frequenznutzung hin.

Sofian Jelili, stellvertretender Direktor zur Durchführung bei der ONT, sprach über ein nationales Multiplex, das bereits ausgestrahlt wird und 51% der 11 Millionen Einwohner Tunesiens abdeckt. In der zweiten Phase der Expansion soll die Bevölkerungsabdeckung bis Juli 2020 auf 75% steigen.
Multiplex bietet derzeit 18 DAB+ -Sender und deckt Tunis sowie andere Regionen im Nordosten des Landes ab – darunter Ariana, Ben Arous, Nabeul, Sousse, Monastir, Manouba, Zaghouan, Bizerte und Mahdia. In der zweiten Phase wird DAB+ um vier neue Standorte erweitert, um Ain Draham, Goraa (Beja), Trozza (Kairouan) und Ghraba (Sfax) abzudecken.

Die Bedeutung der Verbreitung von DAB+ in Autos in ganz Tunesien war auch eines der Hauptthemen auf der Tagesordnung. So hat die EU kürzlich die EECC-Richtlinie eingeführt, nach der alle neuen Autoradios in der EU digitales terrestrisches Radio empfangen können müssen.

In diesem Sinne betonte Ibrahim Debache, der Präsident von Ennakl Automobiles, dem offiziellen Importeur von VW-Marken in Tunesien, dass DAB+ nicht nur für das Unternehmen, sondern auch für die gesamte Automobilbranche in einem Land, in dem 95% des Verkehrs privat ist, eine Chance darstellt und wo der Prozentsatz der Neuwagen pro Jahr 17% erreicht.
Debache wies auf das sich wandelnde Verbraucherverhalten der Autokäufer und ihre zunehmend unterschiedlichen Erwartungen hin, einschließlich eines stärkeren Interesses an Touchscreens und allem, was mit Multimedia zu tun hat, und erklärte, dass die tunesischen Verbraucher bereit seien, die Vorteile von DAB + Digitalradio -mehr Sender und eine verbesserte Klangqualität und verbesserten Empfang , ohne zusätzliche Kosten und ohne Abonnement für den Hörer- zu nutzen.

Hichem Snoussi, Vorstandsmitglied der HAICA, Tunesiens Unabhängiger Hoher Behörde für audiovisuelle Kommunikation, würdigte die Vorteile von DAB+ und betonte, wie wichtig es ist, dass die Rundfunkveranstalter zwischen verschiedenen Netzbetreibern wählen können, anstatt sich auf einen einzigen Betreiber zu verlassen.

Digital Audio Broadcasting (DAB) ist ein digitaler Übertragungsstandard für terrestrischen Empfang von Digitalradio. Es ist für den Frequenzbereich von 30 MHz bis 3 GHz geeignet und schließt daher auch die Verbreitung von Hörfunkprogrammen über Kabel und Satellit ein. Entwickelt wurde DAB im Eureka-147-Projekt der EU in den Jahren 1987–2000.
Aufgrund der physikalischen Gegebenheiten kann bei analogen terrestrischen UKW-Sendernetzen für eine flächendeckende Versorgung mit einem Radioprogramm dieselbe Frequenz nur in einem größeren – von der Topografie abhängigen – geografischen Abstand wieder verwendet werden. So konnten zur Zeit der Entwicklung von DAB in dem von UKW genutzten Frequenzbereich 87,5–108 MHz nur sechs oder sieben flächendeckende Senderketten (neben weiteren einzelnen Sendern für eine lokale bzw. regionale Versorgung) betrieben werden.

Titelbild: Logo DAB+ – dabplus.de/

Quelle: broadcastprome.com