Großbritannien und Tunesien unterzeichnen Charta für nachhaltigen Tourismus

Großbritannien und Tunesien haben eine Charta für nachhaltigen Tourismus ins Leben gerufen, um umweltfreundlichere Praktiken bei Besuchern und Arbeitnehmern der Reisebranche in der Destination Tunesien zu fördern. Die Charta wurde vom Tourismusministerium des Landes, der Gemeinde Hammamet, dem Verband der Reiseveranstalter und Reisebüros (ABTA), der TUI, der Britischen Botschaft in Tunesien und der Vereinigung tunesischer Hoteliers entwickelt.

Sie wurde am Dienstag, den 26. November 2019 in Hammamet von der britischen Botschafterin in Tunesien, Louise de Sousa, Tourismusminister Rene Trabelsi und der Seniormanagerin der ABTA für Reiseziele und Nachhaltigkeit, Clare Jenkinson, ins Leben gerufen. Die Charta sollte zu einer nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Tourismusbranche in Tunesien führen und der zunehmenden Priorität Rechnung tragen, die britische und andere ausländische Touristen bei ihren Urlaubsentscheidungen der Umwelt beimessen, so die Veranstalter.

Laut WWF werden jedes Jahr fast 600.000 Tonnen Plastik ins Mittelmeer geworfen, was die tunesische Wirtschaft aufgrund der Auswirkungen auf Tourismus, Fischerei und Schifffahrt rund 20 Millionen Dollar kostet. Die von der Charta gesetzten Ziele sollen dazu beitragen, dieses Problem anzugehen. Mit der Charta soll sichergestellt werden, dass Einweg-Plastikbecher und -Besteck in Hotels bis März 2020 nicht mehr verwendet werden und bis Dezember 2019 keine Plastik-Trinkhalme mehr verwendet werden.

Es verpflichtet sich auch zu einer verantwortungsvolleren Entsorgung und Wiederverwertung von Abfällen, wobei Reiseveranstalter die Hotels ermutigen, bis Dezember 2020 ein Zertifikat für weltweiten nachhaltigen Tourismus zu erhalten und bis März 2020 dem Stadtrat von Hammamet und dem Gouvernorat  einen Arbeitsplan vorzulegen.

Schließlich wird die Charta die lokale Wirtschaft mit mehr Möglichkeiten für lokale und regionale Handwerker unterstützen, Waren an Gäste zu verkaufen und die Förderung der lokalen Küche in Hotelrestaurants bis März 2020 verstärken.

Im Anschluss an die Unterzeichnung sagte Botschafter de Sousa: „Ich freue mich, dieses Projekt auf den Weg zu bringen und hoffe, dass es auch in anderen Gebieten Tunesiens umgesetzt wird, um die Schönheit dieses Landes zu bewahren. „Dies werde nicht nur britische Touristen ansprechen, sondern auch tunesischen Unternehmen wirtschaftliche Vorteile bringen. „Die Reduzierung von Plastikmüll sei ein entscheidendes Element der Arbeit der britischen Regierung, um die Weltmeere zu schützen und sicherzustellen, dass wir der nächsten Generation einen saubereren Planeten überlassen.“

Clare Jenkinson von ABTA fügte hinzu: „Diese Charta zur Verbesserung der Abfallbewirtschaftung, der Reduzierung von Einwegkunststoffen und Unterstützung der lokalen Wirtschaft in tunesischen Tourismusdestinationen ist ein hervorragendes Beispiel dafür, was durch Zusammenarbeit und Festlegung von Verpflichtungen erreicht werden kann.“

Quelle: Travelmole