Aus für die Frips in Tunesien? Ab 20. Dezember 2019 ist die Einfuhr von Gebrauchtkleidung verboten

In den letzten Tagen stand der Markt für gebrauchte oder gebrauchte Kleidung im Mittelpunkt von Diskussionen. Die Second-Hand-Bekleidungsindustrie ist eine wichtige Quelle und der führende Lieferant tunesischer Bekleidung. Sie steckt in einer Krise, da sich die Gewerkschaft der Gebrauchtkleiderhändler und die Zollbehörden nicht einig sind. Darüber hinaus könnten die klassischen Märkte, auf denen die Bürger ihre Second-Hand-Kleidung kaufen, bald mangels Gebrauchtkleidung zu Wüsten werden.

Der Präsident der Nationalen Handelskammer für Gebrauchtkleidung, Sahbi Maalaoui, hat am Freitag, den 6. Dezember 2019 bestätigt, dass die Einfuhr gebrauchter Kleidung in den lokalen Markt ab dem 20. Dezember eingestellt werde und die europäischen Lieferanten offiziell über diese Entscheidung informiert wurden. Diese Entscheidung „sei mit Bitterkeit getroffen worden“. Er fügte hinzu, dass die beiden Bescheide der allgemeinen Zollverwaltung die Angehörigen dieses Berufszweiges treffen würde, insbesondere die Eigentümer von Fabriken und Großhändler. Die Bescheide beziehen sich auch auf das Verbot, gebrauchte Schuhe zu sortieren, was inzwischen als Straftat angesehen wird.

Er erinnerte er daran, dass dieser wichtige Sektor in Tunesien, der für die tunesische Bevölkerung von großer Bedeutung sei und Tausende von Arbeitsplätzen böte, zum Ziel einer „heftigen Kampagne“ wurde. Eine Entscheidung zum Streik sei vom Widerruf der Bescheide gegen die Fachleute des Sektors abhängig.

Titelbild: Gebrauchtkleidermarkt (Frip) in Kalaa Kébira bei Sousse

Quelle: Webdo