Zarzis – Metamorphose einer Stadt im Süden Tunesiens

Zarzis wird mittlerweile von einer großen Anzahl von Migranten aus vielen afrikanischen Ländern bevölkert, die kamen, um ihr Glück zu versuchen. Derzeit finden wir sie überall. Die Migranten erledigen Gelegenheitsjobs, mit denen sie für ihren Lebensunterhalt sorgen können: Putzen, Gärtnern, Hotelarbeiten, Bauarbeiten, Fischen, Oliven pflücken … Sie und tunesische Arbeitssuchende aus anderen Regionen des Landes nutzen den starken Mangel an Arbeitskräften in Zarzis.

Nach Berichten und Aussagen von Augenzeugen ist Zarzis die am stärksten von illegaler Einwanderung betroffene südliche Stadt. Es ist seit langem eine echte Plattform für den Zustrom von Migranten, die die Stadt als Heimatbasis gewählt haben, indem sie sich dort niedergelassen haben.

Mit Ausnahme von Schülern und Studenten sind nur noch wenige Zarziser in der Stadt. Auch unsere tunesischen Landsleute aus Tataouine, Mareth, El-Hamma, Gafsa, Kasserine, Sidi Bouzid und sogar aus dem Nordwesten nutzen den krassen Mangel an Arbeitskräften auf allen Gebieten und stürmen diese südliche Stadt. Mit ein wenig Geld ist ihr Blick auf das europäische Eldorado gerichtet, indem sie sich auf die berühmte „Reise des Todes“ begeben. Viele haben die Reise zwei- oder dreimal versucht und wurden verhaftet, aber sie scheinen entschlossen zu sein und geben nicht auf.

Gegenwärtig wimmelt es in der Stadt von Afrikanern beiderlei Geschlechts und verschiedener Nationalitäten. Laut Dr. Mongi Slim, Leiter des UNHCR im Gouvernorat Medenine, erreicht die Anzahl der gelisteten und registrierten Personen 1.200 Personen. Sie profitieren von Unterkunft, medizinischer Versorgung und Grundbedürfnissen.

Laut des Gouverneurs der Stadt kommen offiziell 2.500 Menschen aus afrikanischen Ländern. Sie haben verschiedene Nationalitäten: Ivorer, Kameruner, Eritreer, Nigerianer, Malier, Senegalesen … In Zarzis gibt es ein Haus, in dem 93 Eritreer leben.
Bei einem Besuch im Gouvernorat fand der nigerianische Botschafter 48 seiner Landsleute vor, mehr als die Gesamtzahl derer, die derzeit offiziell in Tunesien sind, stellte er fest.

Einige kamen mit dem Bus in Zarzis an. Andere kamen mit dem Flugzeug aus ihren Heimatländern. Die meisten kamen über die beiden Grenzposten Ras Jedir und Wazen an. In Tataouine überquerten sie illegal die südliche Grenze. Manche kamen auch auf dem Seeweg, indem sie Libyen mit dem Boot verließen und und vor Tunesiens Küsten in Seenot gerieten.

Quelle: La Presse