Technische Überwachungszentren in Tunesien: Die weit verbreitete Korruption muss enden!

Der noch amtierende Minister für Tourismus, Handwerk und Verkehr, René Trabelsi, enthüllte kürzlich bei einer Anhörung im Parlament anlässlich des verheerenden Busunfalls in Amdoun mit 30 Toten die Gründe, die einen solchen Unfall erst möglich machten. Die Ursache ist in der Korruption rund um die technischen Überwachungszentren, den im Umfeld arbeitenden Vermittlern und Werkstätten, die Ersatzteile vermieten, zu suchen. Vermittler bieten den Autofahrern an, Fahrzeuge, die zur technischen Überprüfung anstehen, entweder auf legale Weise zu übernehmen, indem sie das betreffende Fahrzeug den Diensten dieser Zentren vorführen oder indem sie Beziehungen zu den Managern dieser Zentren aufbauen, um diesen Besuch auf illegale Weise durchzuführen. Werkstätten im Dunstkreis der technischen Überwachungszentren haben sich darauf spezialisiert, Ersatzteile zu vermieten, um sie nach der technischen Abnahme des Fahrzeugs wieder auszubauen.

Anlass für die Untersuchungen war der dramatischen Unfall von Amdoun, bei dem dreißig junge Menschen auf dem Höhepunkt ihres Alters ums Leben kamen. Zwanzig Tage später setzte Trabelsi die Enthüllung trauriger Realitäten fort, die die Bürger, die bereits von dieser Tragödie geschockt sind, nur noch mehr traurig machen können. Egal, ob es an Krankenhausstrukturen mangelt, die mit solchen Situationen nicht fertig werden, am Straßennetz, das die Ängste der Autofahrer immer wieder schürt, oder an der Organisation dieser Reisen und touristischen Ausflüge, die allen Arten der Verwaltungskontrolle trotz des Bestehens eines rechtlichen Rahmens widerstehen.

Kürzlich machte der amtierende Minister für Tourismus, Handwerk und Verkehr, René Trabelsi, immer noch in Bezug auf den schwersten dramatischen Unfall in der Geschichte des Landes, eine mehr als beunruhigende Enthüllung in Bezug auf das System Fahrzeuginspektion in Tunesien, allgemeiner als „technischer Besuch“ bekannt. Tatsächlich gab Trabelsi während einer Anhörungssitzung bei der Versammlung der Volksvertreter (ARP) bekannt, die kürzlich stattfand, um Regierungsbeamte zum Drama von Amdoun (Beja) zu befragen, die schwerwiegenden Überschreitungen bekannt.

Minister Trabelsi enthüllte die Existenz einer Reihe von Werkstätten in der Nähe von technischen Kontrollzentren, in denen Reifen, Spiegel, ganze Motoren und verschiedene andere Ersatzteile angemietet werden können, wenn der Besuch der technischen Kontrolle ansteht. Sobald dieser erledigt ist, wird das Fahrzeug wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt und die gemieteten Ersatzteile an die Eigentümer dieser Werkstätten außerhalb des Gesetzes zurückgegeben. „Dies ist der Grund, warum bestimmte Fahrzeuge oder Busse von Reisebüros trotz ihres bedauerlichen Zustands die technischen Untersuchungen bestehen und Besuchsbescheinigungen erhalten“, bemerkte er.

Er erklärte, dass Reisebüros angesichts der hohen Preise für gelegentliche Transportfahrzeuge nicht in der Lage seien, ihre Fahrzeugflotte zu erneuern, was zur Verschlechterung des Zustands ihrer Busse beiträgt. Zu diesem Zweck schlug der Minister Lösungen für die Erneuerung der Flotte vor, indem er ihnen entweder erlaubte, Fahrzeuge zu importieren oder sie von tunesischen Händlern im Leasing zu erwerben. Zu diesem Zweck forderte der Minister eine strengere Anwendung des Gesetzes in Bezug auf diese Überschreitungen, die bei vollem Wissen aller begangen werden und in bestimmten Fällen die Ursache für derartige Tragödien sind.

Korruption und Überschreitungen
Der amtierende Verkehrsminister legte seinen Finger auf die Wunde. Diese technischen Kontrollzentren sind wie viele andere Sektoren und Strukturen Gegenstand mehrerer Korruptionsverdachtsfälle. In Tunesien werden die Fahrzeugkontrollen zur Erlangung der Bescheinigung über den „technischen Besuch“, die für den Verkehr unerlässlich sind, in den neunundzwanzig von der Technischen Agentur für Landtransport verwalteten Zentren durchgeführt, die im gesamten Gebiet der Republik verteilt sind, und dies nach Wahl des Eigentümers des Fahrzeugs. Unter ihnen befinden sich fünf große Zentren im Großraum Tunis, insbesondere in Ariana und Ben Arous, in denen täglich mehrere hundert Autos und Fahrzeuge die für die Erlangung dieses Zertifikats erforderlichen Prüfungen bestehen.

Diese Zentren leiden, obwohl sie das gesamte Gebiet des Landes abdecken, unter mehreren Problemen, insbesondere der Frage der Überlastung, die die Anzahl der sogenannten Vermittler für die Zentren für technische Besuche erhöht hat. Der frühere Verkehrsminister Radhouane Ayara hatte schon in diesem Sinne darauf hingewiesen, dass 30% der Besucher der technischen Besuchszentren Vermittler seien. „Die Verschärfung des Phänomens der Vermittler erklärt sich aus den Problemen, mit denen technische Besuchszentren konfrontiert sind, insbesondere der Überlastung und den langen Warteschlangen, die durch die Sättigung dieser Zentren und die veraltete Ausrüstung verursacht werden.“ behauptete er.

Bei diesen Vermittlern handelt es sich um Einzelpersonen, die den Autofahrern anbieten, die technische Abnahme von Kraftfahrzeugen für den technischen Besuch auf rechtsgemäße Weise zu übernehmen, indem sie das betreffende Fahrzeug den Diensten dieser Zentren vorführen oder ihre Beziehungen zu Verantwortlichen dieser Zentren zu nutzen, um diesen Besuch auf illegale Weise durchzuführen. In diesem Fall erhält das Fahrzeug das Zertifikat, obwohl es mehrere Fehlfunktionen aufweist.
Den Informationen zufolge werden in bestimmten Zentren des Großraums Tunis nach wie vor weitere Fälle noch schwerwiegenderer Korruption verübt. Damit der Autofahrer nicht einmal mehr zu diesen Zentren reisen muss, um den technischen Besuch durchzuführen, würde es ausreichen, dass er den Fahrzeugschein, seinen Führerschein und einen Geldbetrag vorlegt, um die Bescheinigung per Fernzugriff zu erhalten über ein Netzwerk, an dem bestimmte Angestellte oder Beamten dieser Zentren beteiligt sind.

Gesagt werden muss allerdings auch, dass zur Korruption immer zwei Parteien gehören: Die, die illegale Dienstleistungen gegen Geld anbieten und die, die diese Zahlungen in dem vollen Wissen, dass ihr Handeln nicht gesetzeskonform ist, leisten, um einen persönlichen Vorteil zu haben. Solche Machenschaften haben letztendlich das Leben von dreißig jungen Menschen gefordert.

In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass im Jahr 2018 der Direktor des technischen Inspektionszentrums El Baten im Gouvernement Kairouan, zwei Agenten desselben Zentrums sowie ein Vermittler wegen Urkundenfälschung festgenommen wurden. Auch im Zusammenhang mit diesem Korruptionsverdacht waren andere Beamte aus ihren Zentren in den Zentren des Großraums Tunis entlassen worden.

Dieser Artikel ist zuerst in französischer Sprache bei La Presse erschienen.