Verbotene Strände von Raoued (Ariana) ab Sommer 2020 wieder für das Baden verfügbar

Regierungschef Youssef Chahed, der für die Verwaltung der aktuellen Angelegenheiten der derzeitigen Regierung verantwortlich ist, hat am Donnerstag, den 9. Januar 2020, einen Besuch der Kläranlage in der Region Al Hassyane (Kalaat al Andalous) absolviert. Diese Anlage klärt Abwässer, die bisher ungeklärt ins Meer geleitet wurden. In Folge sollen die gesperrten Strände von Raoued (Gouvernorat Ariana) im nächsten Sommer wieder für das Baden freigegeben werden können.

Dieses Projekt, das vor zwei Jahren gestartet wurde und dessen Investitionskosten 125 Millionen Dinar erreichten, ermöglichten es, das Ableiten von Schmutzwasser des Oued El Khalij in das Meer zu beenden und Wasser in einer Qualität herzustellen, dass für die Bewässerung in den landwirtschaftlichen Gebieten der Region verwendet werden kann. Das Projekt wird mehr als 80 Millionen m3 aufbereitetes Wasser für den Einsatz in der landwirtschaftlichen Bewässerung bereitstellen können.

Chahed fügte hinzu, dass bald alle Anlagen des Landes die Abwässerklärung in dreistufiger Behandlung (Tertiärbehandlungsprozess) durchführen werden. In 10 Klärstationen des Landes, respektive in Mahdia, Sousse, Meknassi, Mezzouna, Bir Lahfey, Tazarka, Maamoura und Mornaguia würde schon auf die dreistufige Klärung zurückgegriffen, die auf alle Stationen des Landes ausgeweitet werden soll. Auch alle künftigen Anlagen werden in diesem Standard gebaut.

Bei dieser Gelegenheit betonte Chahed, dass Studien zum Bau einer ähnlichen Sanitärstation für die südlichen Vororte von Tunis (Rades, Ezzahra) begonnen hätten, die zur Verringerung der Umweltverschmutzung, zur Verbesserung der Qualität des Meerwassers und zum Nutzen der Anwohner und der Sommergäste beitragen würden, zusätzlich zur Mobilisierung von Wasserressourcen zum Nutzen des Agrarsektors.

Bei der tertiären Abwasserbehandlung wird grundsätzlich in drei Schritten, physikalischer (mechanischer), chemischer und biologischer Behandlung, gereinigt. Erst nach der dritten, der tertiären, Behandlung ist das Abwasser frei von allen zusätzlichen Nährstoffen, die den Wasserkreislauf von Gewässern durcheinander bringen könnten. Danach kann das behandelte Abwasser bedenkenlos in Flüsse eingeleitet oder zur Bewässerung von landwirtschaftlichen Flächen oder Parks verwendet werden.