Nach dem Seilbahnprojekt in Bizerté konkretisieren sich die Planungen für Ain Draham und Zaghouan

Nach dem Seilbahnprojekt in Bizerté, deren Bau im Juni 2020 beginnen soll, konkretisieren sich die Planungen für zwei weitere und lang erwartete Seilbahnprojekte in Zaghouan und Tabarka-Aïn Draham, die einen weiteren Schritt vorangekommen sind. Das Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Wasserressourcen veröffentlichte am 13. Januar 2020 eine Aufforderung zur Interessenbekundung für die Finanzierung, den Bau und den Betrieb dieser beiden Seilbahnprojekte und verwandter Einrichtungen im Djebel Zaghouan National Park und in der Waldregion Ain Draham-Tabarka.

Eine Investition, die mit der Wiedereröffnung geschlossener Hotels im Gouvernorat Jendouba (1.900 Betten) Früchte tragen könnte. Somit ist es eine Gelegenheit, die Region nach mehreren Ausfällen des Jazzfestival, dem einzigartigen und unverzichtbaren Motor zur Förderung des Tourismus in Ain Draham-Tabarka, mit Energie zu versorgen.

Tourismusminister René Trabelsi sagte im Mai 2019 bezüglich dieses Themas, dass die Region Jendouba ein erhebliches Potenzial (Wälder, Berge, Strände, …) habe, dass bisher nicht so genutzt wurde, wie es sein sollte. „Das Tourismusministerium arbeite aktiv an der Wiederbelebung des Tourismus in der Region Jendouba, insbesondere in Tabarka, wo leider 1.900 Betten wegen geschlossener Hotels nicht dem Markt zur Verfügung stünden, fügte er hinzu. 

Zaghouan wurde 2019 zur Hauptstadt des alternativen Tourismus ernannt. Das Projekt wird diese Ernennung verstärken. Neben der längsten Seilbahn und der Installation einer Pendlerbrücke wird die Seilbahn ein alternatives Angebot perfektionieren, dass den Tourismus in der Stadt revolutionieren kann.

Titelbild: Symbolfoto Seilbahn – Bild (Ausschnitt): Cacophony – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3606036