Streit über geparkte Jumbos in Tozeur beigelegt – Irak zahlt 4,8 Mio Euro für Bodendienstleistungen

Seit 1990 stehen auf dem Flughafen Tozeur zwei geparkte Jumbo Jets B747 von Iraqi Airways, die der ehemalige Präsidenten des Irak, Saddam Hussein, in Sicherheit bringen ließ, als sich ein Krieg mit den Amerikanern und der westlichen Koalition wegen des irakischen Angriffs auf Kuwait abzeichnete.Nun scheint Bewegung in die Angelegenheit zu kommen.

Nun hat Tunesien Meldungen verschiedener Medien zufolge den Streit beigelegt. Die irakischen Behörden hätten zugestimmt, Tunesien eine Summe von 4,8 Millionen Euro an Rückständen für erbrachte Bodendienstleistungen für die beiden irakischen Flugzeuge zu zahlen. Über die weitere Vorgehensweise in dieser Angelegenheit ist nichts bekannt. Vorstellbar wären eine Abholung, aber auch eine Verschrottung der Maschinen, die seitens des Irak seit 2010 vergeblich zum Verkauf ausgeschrieben sein sollen. Seitens der irakische Behörden wird nun geprüft, die beiden Jumbo-Jets zerlegen zu lassen, verwertbare Teile zu verkaufen oder wiederzuverwenden und der Rest zu verschrotten.

Lesen Sie auch: Die Jumbos von Saddam Hussein; Geparkt am Flughafen Tozeur in Tunesien

Quelle: Assabah