Innerhalb von 30 Jahren könnte Tunesien landwirtschaftliche Nutzfläche von der Größe des Cap Bon verlieren

Tunesien verliert jedes Jahr etwa 25.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche aufgrund von Erosion und menschlicher Aktivität, einschließlich Verstädterung.

Laut des Wirtschaftswissenschaftlers Radhi Meddeb könnte Tunesien in 30 Jahren auf diese Weise das Äquivalent von der Fläche der Halbinsel Cap Bon an landwirtschaftlichen Flächen verlieren. Im Jahr 1960 habe ein Tunesier noch von 1.025 Kubikmetern Trinkwasser profitiert, während es heute, trotz der Investitionen in Staudämme, Kanäle und Meerwasserentsalzung, nur noch geschätze 450 Kubikmeter Wasser seien, die für jeden Tunesier verfügbar wären.

In einer Erklärung gegenüber der Presseagentur TAP betonte Meddeb, wie wichtig es sei, das Recht der Tunesier auf Wasser zu gewährleisten, aber auch das Recht künftiger Generationen durch eine Rationalisierung des Trinkwasserverbrauchs zu wahren. „Man könne nicht länger akzeptieren, dass der Agrarsektor, der nur 12% des Bruttoinlandsprodukts ausmacht, mehr als 80% der Wasserressourcen verbraucht. Wir müssen das wirtschaftliche Muster ändern. Mehr Rationalisierung, Solidarität, Nachhaltigkeit, Effizienz und Integration „, fügte er hinzu.

Titelbild: Landwirtschaftliche Nutzfläche in Zaghouan (Symbolfoto)

Quelle: TAP