Projekt zur Gründung einer tunesisch-deutschen Universität

Das Ministerium für Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung arbeitet mit der deutschen Botschaft in Tunesien zusammen, um die Verfahren für den Start eines tunesisch-deutschen Hochschulprojekts mit einer Kapazität von etwa 3.000 Studenten so bald wie möglich abzuschließen. Das Projekt ziele darauf ab, die Ausbildungsmöglichkeiten an den Universitäten zu bereichern und die Offenheit des nationalen Hochschul- und Wissenschaftssystems für seine Umgebung zu stärken, sagte Malek Kochlef, Generaldirektor für internationale Zusammenarbeit im Ministerium für Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung gegenüber der Presseagentur TAP.

Das Unterrichtsniveau bezieht sich auf den Master-Abschluss und das Doktorat. Die Gesamtkosten für dieses Projekt belaufen sich nach Angaben des Entwicklungsministeriums auf mehr als 175 Millionen Dinar.

Laut Khochlef sei dieses neue Projekt Teil der Stärkungsprogramms der tunesisch-deutschen Zusammenarbeit im Bereich Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung, da derzeit mehr als 4.000 tunesische Studenten in Deutschland studieren. Dieses neue Projekt ziele auch darauf ab, die Position Tunesiens als internationale Destination für das Universitätsstudium zu stärken, die Studenten aus den Mittelmeerländern, den arabischen und den afrikanischen Ländern anziehen kann.

Darüber hinaus sollen neue Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich der Hochschulbildung und der wissenschaftlichen Forschung für tunesische Studenten an einer neuen Universität geschaffen werden, die in perfekter Harmonie mit dem tunesischen Forschungssystem steht und in der Lage ist, qualifizierte Fähigkeiten im Rahmen internationaler Partnerschaften auszubilden.

Quelle: TAP