Japan unterstützt Projekte von UNDP und UNICEF in Tunesien

Die japanische Regierung hat beschlossen, einen Betrag von 545.454 US-Dollar (etwa 1 Million 550.000 tunesischen Dinar) für Projekte zu mobilisieren, die vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) und vom Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) in Tunesien durchgeführt werden sollen, sagte die japanische Botschaft in Tunis in einer Pressemitteilung.

Der für das UNDP-Projekt mit dem Titel „Entwicklung kontextspezifischer Maßnahmen zur Verhinderung von gewalttätigem Extremismus durch die Mobilisierung von Unternehmen, Jugendlichen und Frauen zur Verbesserung der menschlichen Sicherheit“ bereitgestellte Betrag beträgt 363.636 US-Dollar. Dieses Projekt zielt darauf ab, ein tieferes Verständnis der wirtschaftlichen und politischen Situation im Zielgebiet, dem Gouvernorat Medenine, zu erlangen und das Engagement von Unternehmern sowie Frauen- und Jugendgruppen in enger Zusammenarbeit mit Behörden, einschließlich der Sicherheitskräfte, zu fördern. Diese Unterstützung umfasst auch die Organisation von Schulungen und Workshops zur Unterstützung der Stärkung ihrer Kapazitäten sowie die Implementierung physischer Infrastrukturen für den Frieden.

Das UNICEF-Projekt mit dem Titel „Auf dem Weg zur Stärkung junger Menschen in Kairouan und zur Verhinderung ihrer Rekrutierung durch gewalttätige Gruppen“ beläuft sich auf 181.818 US-Dollar. Das UNICEF-Projekt zielt darauf ab, junge Menschen in der Region Kairouan zu stärken und die Rekrutierung durch gewalttätige Gruppen durch Sensibilisierung der Gemeinde und der Dienstleister zu verhindern. Es wird auch eine auf Kinderschutz spezialisierte Polizeieinheit unterstützen und die Kapazitäten von Justizfachleuten in der Betreuung von Minderjährigen ausbauen.

Quelle: Botschaft Japan