Neues Gepäckabfertigungsunternehmen am Flughafen Tunis-Karthago – Keine Diebstähle seit 1. Februar

Das zum 1. Februar 2020 von Tunisair zur Bekämpfung des Gepäckdiebstahls am Flughafen Tunis-Karthago eingesetzte neue Gepäckabfertigungsunternehmen hat sich bewährt. So konnten die Gepäckabfertigungszeiten erheblich reduziert werden. Was die Zahl der Diebstähle betrifft, gab es seit dem 1. Februar 2020 keine Beschwerden mehr.

René Trabelsi, noch amtierender Minister für Tourismus und Handwerk, aber auch Interims-Transportminister, führte am Sonntag in Begleitung des Präsidenten von Tunisair, Elyes Mnakbi, einen Inspektionsbesuch durch, bei dem er sich nach der Funktionsfähigkeit des Unternehmens und die Qualität der Dienstleistungen beim Laden und Ausliefern von Gepäck erkundigte. Der Minister erklärte, dass es sich tatsächlich um ein nationales und nicht um ein privates Unternehmen handele, wie von einigen Medien fälschlicherweise berichtet. „Ein spezialisiertes Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung, an dem der Staat 85% und Banken 15% des Kapitals halten. Es gehört zu Tunisie Telecom (TT) mit einem außerbörslichen Vertrag“, fügte er hinzu.

Der Rückgriff auf dieses neue staatliche Unternehmen seit dem 1. dieses Monats erklärt sich aus dem Gefühl der Unzufriedenheit der Kunden des Unternehmens, die unter dem Phänomen Gepäckdiebstahl litten. Das Ergebnis waren neben Flugverspätungen auch ein endloser Strom von Beschwerden. Diese führten schließlich zu einer Vertrauenskrise in das Image des nationalen Unternehmen, dass eigentlich als Pionier des Luftverkehrs und als Pfeiler der Wirtschaft des Landes gelten soll.

„Professionell konnte das Unternehmen in bemerkenswerten Umfang die Zeiten reduzieren, die für die Gepäckbearbeitung aufgewendet wurden. So dauert es nur noch maximal 15 bis 30 Minuten zwischen Flugzeug bis zum Gepäckband“, sagte Trabelsi. Dies ermöglichte es den Tunisair-Passagieren, reichlich Zeit beim Warten auf ihr Gepäck zu sparen. Der Diebstahl von Gepäck am Flughafen werde ihn nicht mehr beunruhigen: „Keine Beschwerden seit dem 1. Februar. Und Sie können es mit unseren Passagieren selbst überprüfen“, sagt er zuversichtlich. Zumal dieses Gepäckabfertigungsunternehmen über eigene Sicherheits- und Kontrollagenten verfügt, die die ordnungsgemäße Weiterleitung des Gepäcks vom Flugzeug bis zum Empfang durch die Reisenden gewährleisten. Um ehrlich zu sein, wird jetzt alles nach den Standards gemacht.

Der CEO von Tunisair, Elyès Mnakbi, erklärte seinerseits, dass dieses Unternehmen gemäß dem mit dem nationalen Luftfahrtunternehmen unterzeichneten Vertrag die Verantwortung für Schäden und Diebstahl von Gepäck übernimmt und erklärte, dass Tunisair die Möglichkeit habe, diesen Vertrag im Falle von Verstößen zu kündigen.

Titelbild: Gepäckabfertigung Tunis-Carthage – Bild: Ministerium für Tourismus und Handwerk

Quelle: TAP