Phosphatproduktion zum Ende des Jahres 2019 auf einem Rekordwert von 4,1 Millionen Tonnen

Die Phosphatproduktion erreichte Ende 2019 einen Rekordwert von 4,1 Millionen Tonnen, was einer Steigerung von 46% gegenüber 2018 entspricht. Laut des Ministeriums für Industrie und kleine und mittlere Unternehmen lag die durchschnittliche jährliche Phosphatproduktion im Zeitraum von 2017 bis 2019 bei rund 3,6 Millionen Tonnen, verglichen mit durchschnittlich 3 Millionen Tonnen im Zeitraum von 2011 bis 2016, was einer Verbesserung von 20% entspricht.

Das Industrieministerium berichtete, dass „die durchschnittliche tägliche Phosphatproduktion in den letzten fünf Monaten 15.000 Tonnen betrug“, und schätzte, dass „die Produktion im kommenden Zeitraum im Jahresdurchschnitt 6 Millionen Tonnen übersteigen wird“, wenn dieser nach oben zeigende Trend der Produktion anhält. Die Mine in Meknassi (Sidi Bouzid), die Anfang 2019 ihre Produktion aufnahm, wird bis Ende dieses Jahres eine Produktion von 600.000 Tonnen aufweisen können.

Ein Produktionsvolumen von 6 Millionen Tonnen Phosphaten wird zusätzliche Einnahmen von 1 Milliarde Dinar bedeuten, was einer Steigerung des Wachstums des Landes um 1% entspricht.

Titelbild: Symbolfoto

Quelle: Presseagentur TAP