Kalenderblatt – Heute in der Geschichte

Historische Ereignisse in Tunesien.


Gestern

  • Todestag
  • 2017

    Der ehemalige Außenminister und Gouverneur der Zentralbank, Ismail Khelil, stirbt im Alter von 85 Jahren nach langer Krankheit.


Heute

  • Ereignisse
  • 1998

    Die iranischen Oppositionellen Dariush und Parwaneh Forouhar werden in Teheran, Iran, ermordet

  • 2011

    Hamadi Jebali von der Partei Ennahda wird Premierminister, Mustapha Ben Jaafar von der Ettakatol Vorsitzender der Verfassunggebenden Versammlung und Moncef Marzouki Übergangspräsident


Morgen

  • Ereignisse
  • 1938

    Erik Labonne ersetzt Armand Guillon und wird französischer Generalresident in Tunesien (bis 3. Juni 1940)

  • 2011

    Die Verfassunggebende Versammlung tritt zum ersten Mal zusammen. Das Versammlungsgebäude liegt in einem Vorort der tunesischen Hauptstadt Tunis. Mustapha Ben Jaafar zum Präsidenten der Versammlung gegen Maya Jribi gewählt

  • 2011

    Die Vereinigten Staaten, Kanada und das Vereinigte Königreich verhängen Sanktionen gegen den Iran als Reaktion auf das Iranische Atomprogramm


Weitere Ereignisse aus diesem Monat in der Vergangenheit

Valentinian I., weströmischer Kaiser und Herrscher über die Provinz Africa (Tunesien, Libyen), stirbt an einem Schlaganfall.

In Mekka in Saudi Arabien wird der zweite Kalif, Umar ibn al-Chattab, von einem persischen Sklaven ermordet

Abdallah ibn az-Zubair, Sohn des az-Zubair ibn al-Auwmm, der ein enger Freund und Vetter des Propheten Muhammad war, stirbt in Mekka. Er war von 683 bis 692 Kalif in Mekka, bekämpfte von dort aus die Umayyaden und nahm an den Feldzügen in Ägypten, Persien und in Nordafrika teil

Während einer Revolte gegen den türkischen Sultan Mahmud II. wird dessen Bruder und Vorgänger Mustafa IV. in Konstantinopel ermordet

Die feierliche Eröffnung des Suezkanals wird vom ägyptischen Vizekönig Ismail Pascha im Beisein zahlreicher europäischer Fürsten vorgenommen.

Erhebung des Apostolischen Vikariats Karthago (1843 als Apostolisches Vikariat Tunis gegründet) zum Erzbistum Karthago

Justin Massicault ersetzt Paul Cambon und wird französischer Generalresident in Tunesien (bis 5. November 1892)

Maurice Rouvier ersetzt Justin Massicault und wird französischer Generalresident in Tunesien (bis 14. November 1894)

Charles Martial Allemand Lavigerie (geb. 31.10.1825 in Frankreich), späterer Erzbischof von Karthago (ab 1884), stirbt in Algier, Algerien

Rene Millet ersetzt Maurice Rouvier und wird französischer Generalresident in Tunesien (bis November 1900)

Italien und Frankreich einigen sich in einem Geheimvertrag über die Abgrenzung ihrer Interessensphären in Nordafrika (Libyen, Tunesien)

Mit dem Marokko-Kongo-Vertrag, der die Zweite Marokkokrise beendet, erkennt das Deutsche Kaiserreich Frankreichs Vorherrschaft in Marokko an und erhält im Gegenzug Neukamerun als Teil der Deutschen Kolonien in Afrika

Qatar wird mittels Vertrag als Protektorat unter britische Schirmherrschaft gestellt

Beji Caid el Sebsi, tunesischer Politiker, wird in Sidi Bou Said geboren

In Casablanca (Marokko) nimmt die neu errichtete marokkanische Börse ihre Geschäfte auf

Mustafa Kemal Pascha, seit 1934 mit dem Nachnamen Atatürk, Begründer der Republik Türkei und von 1923 bis 1938 erster Präsident der nach dem Ersten Weltkrieg aus dem Osmanischen Reich hervorgegangenen modernen Republik, stirbt im Dolmabahçe-Palast in Istanbul (Türkei)

Erik Labonne ersetzt Armand Guillon und wird französischer Generalresident in Tunesien (bis 3. Juni 1940)

Im Rahmen der Operation Torch landen Briten und US-Amerikaner in Nordafrika und eröffnen damit einen Zweifrontenkrieg im Afrikafeldzug

Zweiter Weltkrieg: Das britsche U-Boot HMS Safari versenkt östlich von Sousse das italienische Schiff Bice (269 BRT) mit dem Deckgeschütz

Der nach seinem Tod im ethnographischen Museum in Ankara aufgebahrte Leichnam von Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der Republik Türkei, wird in das Mausoleum Anitkabir in Ankara überführt.

Algerischer Nationalfeiertag anlässlich des Beginns des Krieges um die Unabhängigkeit Algeriens von Frankreich in den Jahren 1954 bis 1962

Pierre Boyer de Latour ersetzt Pierre Voizard und wird der letzte französische Generalresident in Tunesien (bis 31. August 1955)

Britische und französische Fallschirmjäger landen auf dem Flughafen Gamil und errichten eine Basis zur Luftunterstützung der Invasion Ägyptens in der Suezkrise.

Mehrere Kommandos der Royal Marines landen in der Suezkrise mit amphibischen Fahrzeugen und Feuerunterstützung von Schlachtschiffen an den Stränden Ägyptens und beginnen mit der Invasion des Landes. Port Said wird durch verheerende Brände fast vollständig zerstört

Tunesien, Marokko und Sudan werden Mitglieder der Vereinten Nationen

Die Neo Destour Partei Habib Bourguiba's gewinnt bei den Wahlen alle Sitze

Taoufik Ben Brik, tunesischer Journalist und Schriftsteller wird in Jerissa, Tunesien, geboren

In Bagdad führt ein Putsch der irakischen Arabisch-Sozialistischen Baath-Partei zum Sturz von General Abd al-Karim Qasim. Die Partei übernimmt die Macht. Ein einstweiliger Waffenstillstand an der kurdischen Front war eine der ersten Folgen des Machtwechsels, der jedoch nicht von langer Dauer sein sollte

König Saud von Saudi-Arabien wird durch einen familieninternen Putsch abgesetzt und durch seinen Halbbruder König Faisal ersetzt

Habib Bourguiba Jr., Sohn des Präsidenten Habib Bourguiba, wird Aussenminister Tunesiens (bis Juni 1970)

Chokri Belaid, tunesischer Jurist und Politiker wird in Djebel Jelloud geboren

Bahi Ladgham (geb. 1913), seit 1957 Sekretär des Präsidialamtes wird Premierminister im Kabinett von Habib Bourguiba. Der vorherige Posten des Sekretärs kam faktisch der Stellung eines Premierministers gleich

Bahi Ladgham (geb. 1913), Premierminister im Kabinett von Habib Bourguiba, wird von seinem Amt entlassen und durch den bisherigen Gouverneur der Zentralbank Hedi Nouira ersetzt

Habib Bourguiba Jr., Sohn des Präsidenten Habib Bourguiba und Justizminister Tunesiens, wird von seinem Posten abberufen und wird Sonderberater seines Vaters

Hafiz al-Assad übernimmt durch einen Putsch die Macht in Syrien

Sabri Lamouchi, tunesischstämmiger, ehemaliger französischer Fussballspieler und aktueller Nationaltrainer der Elfenbeinküste (ab 2012), wird in Lyon geboren

350.000 grossteils unbewaffnete Menschen folgen dem Aufruf des marokkanischen Königs Hassan II., die von Spanien aufgegebene Kolonie Westsahara zu besetzen. Aus dem Grünen Marsch entwickelt sich in der Folge der Westsaharakonflikt

Jawhar (Joe) Mnari, tunesischer Profi-Fussballspieler, wird in Monastir geboren
Ayman Ben Hassine, tunesischer Radrennfahrer, wird geboren. Er wird tunesischer Strassenmeister und gewinnt einige Etappen bei verschiedenen nordafrikanischen Radrennen

Die 1978 gegründete Bewegung Sozialistischer Demokraten (MDS) (französisch Mouvement des democrates socialistes), eine oppositionelle sozialdemokratische politische Partei, wird zugelassen

Nach der Absetzung des Präsidenten Habib Bourguiba im Oktober 1987 übernimmt Premierminister Zine el-Abidine Ben Ali das Amt des Staatspräsidenten Tunesiens

Habib Ammar wird zum Innenminister im neuen Kabinett Ben Ali ernannt. Er übt das Amt bis November 1988 aus, dann wird er Botschafter in Österreich

In Algier wird durch den Palästinensischen Nationalrat, einem Organ der PLO, eine Unabhängigkeitserklärung verkündet. Jerusalem wird als Hauptstadt eines bisher nicht bestehenden Staates Palästina festgelegt

Die Linie 2 (Place de Barcelone - Ariana) der Stadtbahn Tunis mit einer Länge von 8,9 Kilometern wird in Betrieb genommen

Die Supermarktkette Societe Magasin General wird an der Börse von Tunis notiert

Der staatliche Fernsehsender Television Tunisienne 2 nimmt unter dem Namen Canal 21 (ab 2007 Tunisie 21) offiziell den Sendebetrieb auf. Im Zuge der Revolution in Tunesien 2010/2011 und dem Sturz Ben Alis bekam der Sender im Januar 2011 seinen heutigen neutralen Namen

Der israelische Ministerpräsident Jitzhak Rabin wird nach einer Rede auf einer Kundgebung für den Oslo-Friedensprozess auf dem Platz der Könige Israels (dem heutigen Rabin Platz) in Tel Aviv von dem extremistischen jüdischen Studenten Jigal Amir erschossen

Die Börse von Tunis wird umbenannt in Bourse des Valeurs Mobilieres de Tunis (BVMT)

Der arabische Nachrichtensender Al Jazeera beginnt mit den Sendungen aus Doha in Qatar über Satellit.

Überfall auf einen Personenzug südlich von Kairo: Drei ägyptische Sicherheitskräfte sterben

Terroranschlag auf Touristen vor dem Hatschepsut-Tempel in Luxor (Ägypten): 68 Menschen sterben
Der Bau der Fähre Carthage wird in Auftrag gegeben. Der Bau erfolgt durch eine Werft in Norwegen.

Die iranischen Oppositionellen Dariush und Parwaneh Forouhar werden in Teheran, Iran, ermordet

Mohamed Ghannouchi wird in Tunesien Ministerpräsident

Für den im Jahr 1979 vom dänischen Astronomen Richard Martin West entdeckten Asteroiden und der Benennung in (6362) Tunis verleiht der tunesische Präsident Zine el-Abidine Ben Ali ihm den Orden "Grand Officier de l'Ordre de la Republique"

17 Beschäftigte des 2000 privatisierten Textilunternehmens ICAB (in Moknine, ca 150 Km von Tunis) treten in den Hungerstreik. Ihr Ziel ist die Erhaltung der Firma, da die beiden tunesisch-französischen Besitzer auf ihre Liquidierung zielen. Seit der Privatisierung wurden 75 Prozent der ursprünglich 654 Beschäftigten entlassen und etwa die Hälfte aller Produktionsmittel ausrangiert bzw verkauft

Radio Mosaique FM, erste private Radiostation in Tunesien, wird gegründet.

Am Flughafen Sfax Thyna wird mit dem Neubau eines weiteren Terminals mit 8.000 Quadratmetern Fläche, bestehend aus drei Gebäuden, begonnen (Einweihung 22. Dezember 2007)

Der Weltgipfel zur Informationsgesellschaft, veranstaltet von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) und gesponsert von der UN, beginnt in Tunis, Tunesien (bis 18. November 2005). Es kamen etwa 17.000 Delegierte aus 175 Ländern

Zweiter Tag des am Vortag eröffneten Weltgipfels zur Informationsgesellschaft in Tunis
Dritter und letzter Tag des Weltgipfels zur Informationsgesellschaft in Tunis. Es kamen etwa 17.000 Delegierte aus 175 Ländern

Der 32tägige Hungerstreik von Tunis (Beginn 18. Oktober 2005) wird beendet und mit ihnen Solidaritätsaktionen vieler Prominenter und Aktivisten im ganzen Land - auch der Gewerkschaften.

Am Hungerstreik beteiligt waren der Anwalt und Sekretär der Tunesischen Liga für die Menschenrechte, Ayachi Hammami, der Chef der Partei für den Demokratischen Fortschritt, Nejib Chebby, der Richter Mokhtar Yahyaoui, Abderraouf Ayadi, Mitglied der Parti communiste ouvrier tunesien, Mohamed Nouri, Präsident der internationalen Vereinigung für die Unterstützung politischer Gefangener, Lotfi Hajji, Präsident der tunesischen Journalistenvereinigung und der Anwalt Samir Dilou.

Die ersten Knospen einer demokratischen Bewegung im Lande, die Bewegung des 18.Oktober, konnte beobachtet werden

Der frühere irakische Diktator Saddam Hussein wird in erster Instanz zum Tod durch den Strang verurteilt.

Frankreichs oberster Terror-Ermittler, Untersuchungsrichter Jean-Louis Bruguiere, erhebt Anklage gegen den deutsch-polnischen Konvertiten Christian Ganczarski wegen Beihilfe zum Anschlag auf die Al-Ghriba-Synagoge auf Djerba und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung

Étoile Sportive du Sahel aus Sousse gewinnt das Finalrückspiel gegen Al-Ahly Kairo aus Ägypten mit 3:0 (Hinspiel 0:0) und wird erstmals Meister der CAF Champions League

Der zweite Abschnitt (El Montazah-El Mourouj) einer neuen Zweigstrecke der Metro Tunis (Haltestelle Mohamed Ali nach El Mourouj) wird eröffnet. Damit wird der Stadtteil El Mourouj mit mehr als 100.000 Einwohnern an das Metronetz Tunis angebunden

Die Rechtsanwältin Radhia Nasraoui, Leiterin der Vereinigung zur Bekämpfung der Folter in Tunesien (ALTT), teilt in Tunis einer Delegation von Reporter ohne Grenzen mit, dass der unabhängige TV-Reporter Fahem Boukadous von der Polizei wegen der Berichterstattung über die Unruhen in der Bergbau-Region Gafsa gesucht werde

Sami Allagui, deutsch-tunesischer Fußballspieler, bestreitet seinen ersten Länderspieleinsatz für Tunesien beim 0:0 gegen Ghana

Präsident Ben Ali kündigt eine Amnestie für sechzig verurteilte Oppositionelle an, die an den Protesten in Redeyef (Gafsa) im Juni 2008 teilgenommen hatten

Die tunesische Fussballnationalmannschaft fliegt aus der Endrunde des FIFA World Cup 2010 nach der Niederlage gegen Mosambik (0:1)

Urteil eines italienischen Gerichts gegen sieben angeklagte tunesische Fischer, die schiffbrüchige Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet und nach Lampedusa gebracht hatten: 2 Jahre und 6 Monate Haft wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt, Freispruch für den Vorwurf der Schlepperei. Die Seeleute und deren Familien waren durch die Rettung in große existentielle Probleme geraten, zum einen aufgrund der Konfiszierung der Fischerboote durch Italien, zum anderen durch den Entzug der Fischereilizenz durch tunesische Behörden

Der ehemalige politische Gefangene Lotfi Dassi wird ein weiteres Mal verhaftet. Seine Festnahme erfolgte offenbar im Zusammenhang mit seinen Bemühungen, finanzielle Unterstützung für Familien zu erwirken, die von den Überschwemmungen in der Stadt Redeyef (Gafsa) im September 2009 betroffen waren

Erdbeben im Grossraum Sidi Bouzid in 10km Tiefe. Es erreichte die Stärke 3,6 auf der Richterskala

Erdbeben im Grossraum Gafsa in 2 km Tiefe. Es erreichte die Stärke 4,6 auf der Richterskala.

Der Prozess gegen 30 Männer, die im Dezember 2006 und Januar 2007 nach einer Auseinandersetzung mit Sicherheitskräften festgenommen und der Verschwörung zum Sturz der Regierung, Einsatz von Schusswaffen und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt wurden, findet statt.

Von den 30 Angeklagten wurden 29 zu Freiheitsstrafen zwischen drei Jahren und lebenslanger Haft verurteilt. Gegen Saber Ragoubi erging die Todesstrafe

Die Demonstrationen in Kuwait, die sich gegen korrupte Minister und Parlamentarier richten, spitzen sich mit der Stürmung des Parlamentsgebäudes zu

Auf einer Kundgebung in Sidi Dhaher bei Sousse sprach der designierte Premierminister Hamadi Jebali, der dort zusammen mit einem Vertreter der Hamas war, vom 6. Kalifat Tunesien und dass die Befreiung Tunesiens zur Befreiung Jerusalems führen könne

Hamadi Jebali von der Partei Ennahda wird Premierminister, Mustapha Ben Jaafar von der Ettakatol Vorsitzender der Verfassunggebenden Versammlung und Moncef Marzouki Übergangspräsident

Die Verfassunggebende Versammlung tritt zum ersten Mal zusammen. Das Versammlungsgebäude liegt in einem Vorort der tunesischen Hauptstadt Tunis. Mustapha Ben Jaafar zum Präsidenten der Versammlung gegen Maya Jribi gewählt

Die Vereinigten Staaten, Kanada und das Vereinigte Königreich verhängen Sanktionen gegen den Iran als Reaktion auf das Iranische Atomprogramm

Sit-in an der Fakultät des lettres in Manouba für die Autorisierung des Nikab während des Unterrichts

Religiöse Extremisten (Salafisten) greifen in Douar Hicher einen Posten der tunesischen Nationalgarde an.

Das Mausoleum von Sidi Bou Said (bei Karthago), dass im Januar 2013 von Salafisten in Brand gesetzt und zerstört worden war, wird nach 9-monatiger Renovierung wiedereröffnet

Ein 32-jähriger Krimineller stirbt in einem Polizeirevier in Tunis an den Folgen von Folter

Tunesien wird für ein Jahr vom Tennis-Davis-Cup ausgeschlossen. Bei einem zweitklassigen ATP-Turnier war der tunesische Tennis-Profi Malek Jaziri nicht gegen seinen israelischen Konkurrenten angetreten - offenbar aus politischen Gründen und auf Anweisung seines Verbandes

Regierungspräsident Laarayedh untersagt einen schon begonnenen Spendenmarathon für die Familien der getöteten Sicherheitskräfte mit der Begründung, es würde dem Ansehen Tunesiens schaden. Zu dem Zeitpunkt waren schon 136.709 Dinar gespendet worden

Im Großraum Sousse/Monastir bebt um 15.40 Uhr die Erde leicht. Es hat die Stärke von 2,6 auf der Richterskala, das Epizentrum lag zwischen den beiden Städten

Partielle Sonnenfinsternis auf einigen Inseln der östlichen Karibik, den Kapverden und in West-, Zentral- und Ostafrika. Tunesien liegt nur am Rand der Verdunklungszone zwischen 13.37 Uhr und 14.45 Uhr

50 bewaffnete Aktivisten der Amazigh-Minderheit (Berber) entern das Gelände des italienischen Öl- und Gasriesen ENI in der Nähe des libyschen Hafenstädtchens Zuwara und baten die ENI-Angestellten, die 400 Kilometer lange Gas-Pipeline nach Italien zu schliessen. Damit hat Libyen seinen Öl- und Gasexport praktisch eingestellt

Der Präsident des Fussballvereins Olympique de Beja, Jalel Gharbi, tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück

Die politischen Verhandlungen zwischen Tunesiens islamistischer Troika-Regierung und der Opposition über eine unabhängige Technokratenregierung scheitern vorerst an starren Positionen

Die tunesische Armee nimmt die Bombardierungen des Jebel Semmama und des Jebel Chaambi (Kasserine), zwei Bergen in der geschlossenen militärischen Zone des tunesischen mittleren Westens, wieder auf, nachdem dort terroristische Bewegungen festgestellt wurden

In der Stadt Menzel Bourguiba wird eine selbstgebaute Bombe in einer strategisch günstigen Lage des Stadtzentrums entdeckt und entschärft

Die Anwälte der Initiative zur Wahrheitsfindung über die Morde an Chokri Belaid und Mohamed Braahmi (IRVA) geben auf einer Pressekonferenz bekannt, dass es sich bei der verwendeten Waffe bei beiden Morden um eine Beretta 9 mm aus belgischer Produktion gehandelt habe. Diese Pistole werde in Tunesien ausschliesslich von hohen Funktionären der Staatssicherheit benutzt. Das entsprechende, in Holland erstellte ballistische Gutachten, werde seit dem 26. Mai vom Innenministerium geheimgehalten

Aus dem Museum Karthago Dermeche wird eine historische Statue des Ganymed aus weißem Marmor gestohlen. Die Statue stammt aus dem 5. Jahrhundert vor Christus und ist von unschätzbarem Wert
Der Ort Goubellat im Gouvernement von Beja wird Delegation Speciale (Amtsblatt). Dabei werden gewählte Strukturen ausser Kraft gesetzt und regierungs-/parteitreue Figuren ohne Wahlen eingesetzt

Bei Krawallen illegaler Einwanderer werden in einem Armenviertel der saudiarabischen Hauptstadt Riad zwei Menschen getötet. Weitere 68 Menschen, 28 Saudiarabier und 40 Ausländer, werden verletzt. Mehr als 560 Menschen wurden festgenommen.

Im ölreichen Saudi-Arabien leben bei einer Gesamtbevölkerungszahl von 27 Millionen Menschen etwa neun Millionen Einwanderer

Rahmat Abadi, iranischer Vize-Minister für Industrie, Bergbau und Handel, zuständig für parlamentarische Angelegenheiten, wird östlich der Hauptstadt Teheran in seinem Auto durch Schüsse in Kopf und Brust getötet

In Ägypten wird der Ausnahmezustand nach der Entmachtung von Präsident Mursi durch das Militär beendet

In Tripolis/Libyen demonstrieren Bürger gegen integrationsunwillige Bürgerkriegsmilizen. Dabei werden 31 Menschen getötet und 285 weitere teils schwerverletzt.

Algerien löst das Ticket für die Fussball-WM in Brasilien durch einen 1:0 Sieg gegen Burkina Faso

Nach einem terroristischen Angriff auf den Bus der Garde des Präsidenten der Republik, bei dem 12 Sicherheitskräfte ums Leben kommen, wird landesweit der Ausnahmezustand erklärt.
Das erstinstanzliche Gericht von Sousse spricht die letzten 4 von 10 Angeklagten im Verfahren Lotfi Naguedh, Chef der Nidaa Tounes in Tataouine, der am 18. Oktober 2012 in Tataouine gelyncht wurde, frei. Die Staatsanwaltschaft legt umgehend Einspruch ein.

Ein religiöser Extremist greift im Stadtteil Tunis-Bardo zwei Verkehrspolizisten mit einem Messer an. Einer der Beamten wird schwer verletzt und stirbt am Folgetag an seinen Verletzungen.

Im Fischereihafen von Gabes wird mit dem Bau einer Anlegestelle für die künftige Expressfähre von Gabes nach Djerba begonnen.

Der am Vortag von einem religiösen Extremisten mit einem Messer angegriffene Hauptmann Riadh Barrouta erliegt seinen schweren Verletzungen. Er hinterlässt seine schwangere Ehefrau und drei Kinder.

Im Fattouma Bourguiba Universitätskrankenhaus im Gouvernorat Monastir wird erstmals in Tunesien und der arabischen Welt in einer elfstündigen Operation mit 20 Ärzten und medizinischem Personal erfolgreich eine Lebertransplantation bei einem Baby durchgeführt.

Vor der Küste von Mahdia kommt es um 4:43 Uhr morgens zu einem leichten Erdbeben der Stärke 3,0. Bürger der Region konnten dieses Beben verspüren. Beschädigungen wurden nicht bekannt.

Der in Tunesien geborene und in Paris lebende Modedesigner Azzedine Alaïa stirbt im Alter von 77 Jahren. Der Designer galt als der "letzte Couturier", als "Bildhauer der Mode" und als "König des Stretches" – bekannt wurde er in den 1980er Jahren für seine hautengen Stretch- und Leder-Kleider und die Verwendung des Reißverschlusses als Zierelement.

Der ehemalige Außenminister und Gouverneur der Zentralbank, Ismail Khelil, stirbt im Alter von 85 Jahren nach langer Krankheit.