Haftstrafen wegen Terrorvorwürfen in Tunesien (2008)

Wegen Terrorvorwürfen sind zwei Regierungsbeamte und drei weitere Männer in Tunesien zu Haftstrafen verurteilt worden.

Der regionale Sicherheitschef Souhail Guezdah und ein Mitangeklagter müssen für neun Jahre ins Gefängnis, weil sie einen Terroranschlag zum Sturz der Regierung in Tunis geplant haben sollen, wie aus am Freitag veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervorgeht. Demnach ergingen die Urteile bereits am vergangenen Mittwoch.

Ein Mobiltelefonhändler erhielt den Angaben zufolge eine achtjährige Haftstrafe. Er soll den Verschwörern Unterschlupf gewährt und mit ihnen kooperiert haben. Sami Belhaj Aissa, der stellvertretende Chef eines Gefängnisses bei Tunis, und ein weiterer Angeklagter müssen für vier Jahre ins Gefängnis, weil sie die Terrorpläne gekannt haben sollen, ohne jedoch die Behörden zu warnen.

Die Anwälte der Verurteilten wiesen sämtliche Vorwürfe zurück und kündigten Berufung an.

Quelle: pr-inside.com /Associated Press (AP)

Veröffentlicht am 18. Juli 2008 in der Kategorie Haftstrafen gegen Regimegegner des Blogs TunisianGhost