Die Macht-Clans in Tunesien (2008)

Einen schon etwas älteren, aber immer noch aktuellen Artikel habe ich jetzt auf meinen Recherchen im Netz gefunden. Dieser Artikel aus dem Jahr 2002 beschreibt, wie verschiedene Familienclans rund um Ben Ali betrügen, schachern und das Land Tunesien jährlich um Hunderttausende, wenn nicht sogar Millionen von Dollar bringt. Maßgeblich beteiligt ist auch die Familie um Laila Trabelsi, der Ehefrau des Präsidenten.

Da werden von der Familie Ben Ali Kredite in Millionenhöhe aufgenommen, aber nie zurückgezahlt, mittlerweile sollen verschiedene tunesische Banken Forderungen von über 4.000.000.000 Dinar an die Sippschaft Ben Ali haben (2002).

Da treten bei Auslandsgeschäften auf einmal Familienmitglieder Ben Alis als Vermittler auf und kassieren entsprechende Vermittlungsentgelte, oder besser Schmiergelder, und die ausländischen Unternehmen zahlen, um sich die Geschäfte auf dem tunesischen Markt nicht zu versauen.

Clanmitglieder beschaffen sich unter Ausschaltung der Konkurrenz Einfuhrlizenzen für Konsumgüter. Zum Teil importieren sie diese Güter auch illegal und verscherbeln sie auf den großen Schwarzmärkten des Landes.

Die Clans erstehen für symbolische Beträge Ländereien der ehemaligen französischen Kolonialherren, die vor Jahren in Staatsbesitz übergegangen sind. Anschließend parzellieren sie diese und verkaufen sie mit enormen Gewinnmargen weiter.

Aber lesen Sie selbst diesen Artikel aus dem Jahr 2002, es hat sich fast nichts geändert in den vergangenen 6 Jahren:

Quelle: onlinereports.ch

Veröffentlicht am 2. September 2008 in der Kategorie „Sonstiges zur tunesischen Politik“ des Blogs TunisianGhost