Tunesischer Menschenrechtler Khemais Chammari tritt in Hungerstreik (2010)

Khemais Chammari ist einer der bekanntesten Menschenrechtler Tunesiens. Als Mitgründer der tunesischen Liga für Menschenrechte und Träger des Nürnberger Menschenrechtspreises von 1997 beriet er die Vereinten Nationen in Menschenrechtsfragen. Wegen dieser Tätigkeiten wurde er mehrfach in Tunesien festgenommen.

Auch jetzt noch leide er unter den Restriktionen der tunesischen Staatsicherheit, „so sei sein Telefon und er dürfe sich nicht frei bewegen, sei also Gefangener im eigenen Haus“, so die französische Menschenrechtsliga LDH in Paris.

Diese Aussagen wurden seitens der tunesischen Regierung zurückgewiesen: „Chammari darf sich im In- und Ausland frei bewegen, wie alle Bürger, Chammaris Äußerungen seien Versuche, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und die öffentliche Meinung zu manipulieren“.

Jetzt ist Khemais Chammari aus Protest gegen diese Drangsalierungen in den Hungerstreik getreten. Gegenüber der Deutschen Presseagentur dpa äußerte er: „Ich werde den Hungerstreik trotz meiner gesundheitlichen Probleme erst dann beenden, wenn die Behörden ihre Einschüchterungsversuche einstellen“.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (dpa)

Veröffentlicht am 22. Feb. 2010 in der Kategorie „Opposition & Bürgerrechtler“ des Blogs TunisianGhost