Ertrunkene Migranten: Alle Küstenstädte sind verantwortlich“

Der Bürgermeister von Zarzis, Makki Larayedh, rief bei einer Pressekonferenz am Dienstag alle Küstenstädte dazu auf, ihre Verantwortung in Bezug auf die Beerdigung von ertrunkenen Migranten zu übernehmen. Die Stadt Zarzis, die innerhalb weniger Tage 74 Leichen begraben hat, dürfe die Last nicht alleine tragen müssen.

Gleichzeitig forderte er die Schaffung eines forensischen Sanitätsdienstes am regionalen Krankenhaus in Zarzis und die Bereitstellung von gekühlten Transportfahrzeugen für die Bergung und den Transport von Körpern der ertrunkenen Migranten sowie die Schulung des Personals in diesem Bereich. Makki Larayedh wies auch darauf hin, dass die Stadt Zarzis trotz der zunehmenden Zahl angetriebener Leichen von Jahr zu Jahr keine Unterstützung von internationalen Organisation erhalten habe.

In Bezug auf den Untergang eines Schiffes mit 86 Migranten aus Libyen Anfang Juli 2019 erinnerte der Bürgermeister daran, dass zwischen dem 4. und 13. Juli 61 Leichen an der Küste von Zarzis angespült wurden, 45 davon an einem einzigen Tag (11. Juli) ). Die geborgenen Leichen wurden zur genetischen Analyse an Gabes übergeben und dann zur Beerdigung „unter Achtung der Menschenwürde“ nach Zarzis zurückgebracht, sagte der Bürgermeister. Alle diese Bemühungen seien mit den begrenzten Mitteln der Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Zivilschutz und der Küstenwache unternommen worden, sagte er und lehnte die Verwendung von Massengräbern für die Beerdigung der Opfer des Schiffbruchs kategorisch ab, wie einige Medien irreführend meldeten.

Seit 1998 ist die Stadt Zarzis mit diesem Phänomen konfrontiert. Die unzähligen Leichen, die in Zarzis geborgen und begraben wurden, seien jedoch immer noch schwer zu identifizieren, da es an Archiven fehle. Das Phänomen werde hier nicht aufhören.

Quelle: TAP