Liquiditätsmangel: Keine Ersatzteile für 13 Flugzeuge der Tunisair

Liquiditätsmangel: Trotz einiger positiver Indikatoren steht die nationale Fluggesellschaft Tunisair weiterhin vor großen finanziellen Problemen. Diese Situation bedroht das Funktionieren ihrer Flotte, die Qualität ihrer Dienstleistungen und ihren Ruf. So können derzeit dringend benötigte Ersatzteile nicht gekauft werden.

Der CEO der nationalen Fluggesellschaft Elyes Mnakbi sagte am Montag, den 24. Februar 2020, dass das Problem des Liquiditätsmangel des Unternehmens weiterhin Auswirkungen auf seine Geschäftstätigkeit und seine Dienstleistungen habe. Derzeit seien dreizehn Flugzeuge wegen der Nichtverfügbarkeit von Ersatzteilen außer Betrieb. Er forderte daher die nächste Regierung auf, die nationale Fluggesellschaft zu unterstützen.

Der Staat hat ein Programm zur Umstrukturierung von sechs öffentlichen Institutionen umgesetzt, darunter Tunisair, sagte der für wichtige Reformen zuständige Minister in der Regierungspräsidentschaft, Taoufik Rajhi, und gab an, dass das nationale Unternehmen mindestens eine Milliarde Dinar für seine Umstrukturierung benötige.

Vor einigen Wochen hatte Elyes Mnakbi, CEO von Tunisair, gesagt, dass der Umstrukturierungsplan des Unternehmens begonnen habe und die Umsetzung des Sozialplans für nächsten Februar geplant sei. Tatsächlich sieht dieser Umstrukturierungsplan vor, dass Tunisair vierhundert seiner Mitarbeiter im kommenden Februar entlässt, um die Kosten im Bereich der Lohn- und Gehaltsabrechnung des Luftfahrtunternehmens des tunesischen Staates zu kontrollieren.

Titelbild: Symbolfoto Radwechsel am Flugzeug – Von Susan Cornell – http://www.navy.mil/view_image.asp?id=27116, Gemeinfrei, Link