Tunesien: Landesweite Ausgangssperre von 18 bis 6 Uhr ab Mittwoch, den 18. März 2020 (Update 18.03)

Der Präsident der Republik, Kais Saied, hat am Dienstagabend, den 17. März 2020 angekündigt, dass eine landesweite Ausgangssperre von 18.00 Uhr bis 6.00 Uhr morgens im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuen Coronavirus (COVID-19) verhängt wurde. Die gilt ab Mittwoch, den 18. März 2020, 18 Uhr. Das Militär und innere Sicherheitskräfte wurden am Dienstag angewiesen, gemeinsame Patrouillen im ganzen Land durchzuführen, fügte er hinzu.

Update 18. März 2020, 11 Uhr: Das Innenministerium fordert alle öffentlichen Strukturen, die Medien und private Unternehmen, deren Aktivitäten eine Fortsetzung über Nacht erfordern, auf, den zuständigen Diensten des Innenministeriums Namenslisten vorzulegen, die Folgendes umfassen:

  • Identität der Personen, die nachts arbeiten müssen (Nachname, Vorname, Nummer des Personalausweises (CIN)
  • Liste der Fahrzeuge, die nachts benutzt werden (Zulassungsnummer, Typ, Marke)
  • Genehmigter Arbeitsauftrag, der von den betreffenden Einrichtungen für alle Reisen erteilt wurde, sofern er alle oben genannten Daten enthält.
  • Befolgen Sie die Anweisungen der Sicherheitspatrouillen und zeigen Sie die Missionsbefehle.

In einer Rede vor der Nation, die über das nationale Fernsehen „Al-Watania 1“ ausgestrahlt wurde, forderte Saied die Bürger auf, diese Vorgehensweise zu verstehen, und brachte die Überzeugung zum Ausdruck, dass die Tunesier „am Ende dieser drohenden Gefahr begegnen können“, weil es „eine echte und wirksame Lösung“ sei, die in ihren Händen bleibe.

Er wandte sich an die Bürger und sagte: «Ihr Bewusstsein für die reale Situation, die sich aus dem Ausbruch dieser globalen Pandemie ergibt, und Ihr Verhalten im öffentlichen Raum sind in erster Linie die Garanten dafür, diese Epidemie zu bekämpfen und ihre Ausbreitung zu begrenzen, bevor sie endgültig beseitigt werden kann. „Es gibt keinen Grund zur Panik, aber es muss eine Mobilisierung und ein umfassendes Bewusstsein für die Bedingungen geben, unter denen das Land und die ganze Welt leben, und keine Selbstzufriedenheit bei der Anwendung des Gesetzes“, sagte der Präsident den Tunesiern weiter.

In gleicher Weise stellte er fest, dass die Ausbreitung der Coronavirus-Epidemie in einer Reihe von Ländern „nur durch die unbedingte Disziplin der Bürger und der uneingeschränkten Achtung der von den Behörden ergriffenen Maßnahmen“ abgenommen habe. Tunesien könne bei Bedarf andere Maßnahmen ergreifen, aber alle Maßnahmen würden ihre Ziele nicht erreichen, es sei denn, die Tunesier reagieren spontan auf sie.

Der Präsident der Republik sagte, Tunesien habe im Laufe der Geschichte wie alle anderen Gesellschaften, Epidemien und Pandemien gesehen, die Zehntausende Todesopfer gefordert hätten. Aber heute sei die Gefahr größer, weil die Mobilität größer geworden sei und es einfach geworden sei, von einem zum anderen Ort zu ziehen, wodurch sich die Infektion auch weiter ausbreiten kann und dadurch gefährlicher geworden sei. „Es sei nicht notwendig, von einem Ort zum anderen zu ziehen, außer in Fällen äußerster Notwendigkeit“, betonte er und fügte hinzu, dass der Zeitraum „einige Tage“ nicht überschreiten würde.

In seiner Rede kritisierte Kais Saied die „Missachtung und Gleichgültigkeit“ vieler Tunesier in Bezug auf die Risiken einer Infektion mit der Pandemie und betonte, dass das tunesische Volk heute verpflichtet sei, seine Solidarität und Einheit zu wahren und zu beweisen, dass es tatsächlich in der Lage sei, allen Herausforderungen entgegenzutreten. „Solidarität sollte kein bloßer Slogan sein, sondern zu jeder Zeit eine echte Praxis“, betonte er.

In diesem Zusammenhang forderte er die gesetzgeberische Behörde auf, in den kommenden Tagen die erforderlichen Rechtsvorschriften vorzulegen, um tatsächliche Synergien aufzuzeigen, insbesondere in Bezug auf die Entschädigung derjenigen, die von den von den Behörden ergriffenen Präventionsmaßnahmen betroffen sind und sie am Arbeiten zu hindern. In diesem Zusammenhang schlug er vor, Maßnahmen im Zusammenhang mit der „Umschuldung von Personen, die gezwungen sind, ihre Geschäftstätigkeit einzustellen“, in Betracht zu ziehen.

Der Präsident der Republik betonte die Notwendigkeit, mit den Berufsgruppen und -segmenten zusammenzuarbeiten, die sich aufgrund der vom Staat ergriffenen Präventionsmaßnahmen nicht mehr bewegen können. „Für diejenigen, die dazu in der Lage sind, sei es nicht unangemessen, die Hälfte ihres Gehalts zu spenden, und ich werde der Erste sein, der dies tut, damit wir garantieren können, dass jeder den gegenwärtigen Umständen unversehrt gegenübersteht“, betonte er.

Quelle: TAP