Trinkwasser: Mitten in der Coronakrise erhöht die SONEDE die Preise

Während sich alle weiterhin auf die Bewältigung der Krise rund um die Coronavirus-Epidemie konzentrieren, will der Wasserversorger SONEDE vollkommen unerwartet die Preise für Trinkwasser erhöhen. Ein Anstieg, der je nach Wasserverbrauch variiert, aber immer noch zwischen 13 und 52% liegt.

Regierungschef Elyes Fakhfakh wiederholt seit Beginn der Coronavirus-Krise immer wieder, dass viele Maßnahmen ergriffen werden, um den Bürgern, insbesondere den am stärksten benachteiligten, zu helfen.  Aber jetzt überrascht sein Landwirtschaftsminister Osama Kheriji alle und beschließt, die Preis für Trinkwasser zu erhöhen.

Die neuen Preise für Trinkwasser

  • 200 Millimes/m3 bei einem Verbrauch von weniger als 20 m3 über 3 Monate (99,99% der Bevölkerung liegt über diesem Verbrauch)
  • Erhöhung von 325 auf 495 Millimes/m3 bei einem Verbrauch zwischen 20 und 40 m3 über 3 Monate
  • Erhöhung von 450 auf 620 Millimes/m3 bei einem Verbrauch zwischen 40 und 70 m3 über 3 Monate
  • Erhöhung von 770 auf 940 Millimes/m3 bei einem Verbrauch zwischen 70 und 100 m3 über 3 Monate
  • Erhöhung von 940 auf 1.110 Millimes/m3 bei einem Verbrauch zwischen 100 und 150 m3 über 3 Monate
  • Erhöhung von 1260 auf 1430 Millimes/m3 bei einem Verbrauch zwischen 150 und 500 m3 über 3 Monate
  • Erhöhung von 1315 auf 1490 Millimes/m3 bei einem Verbrauch von mehr als 500 m3 über 3 Monate

Anmerkung: Ausgenommen von dieser Regelung sind die Hotelbetriebe, der Agrarsektor und lokale Kollektive. Diese haben zwar den höchsten Verbrauch, zahlen aber unabhängig vom Verbrauch immer den niedrigsten Satz von 200 Millimes/m3.

Quelle: TAP