RoG – World Press Freedom Index 2020: Tunesien auf Platz 72

Tunesien belegt im World Press Freedom Index 2020, der von Reporter ohne Grenzen (RSF) durchgeführt und am Dienstag auf der Website der Organisation veröffentlicht wurde, immer noch den 72. Platz. Laut des Berichts bildet Tunesien eine Ausnahme in diesem Ranking, dass in diesem Jahr durch den Rückgang der Pressefreiheit in zahlreichen Ländern gekennzeichnet ist, auch in demokratischen Ländern.

„Das Umfeld für Journalisten hat sich in Nordafrika weiter verschlechtert – mit Ausnahme von Tunesien, das trotz Verzögerungen bei der Reform seiner Mediengesetzgebung seinen demokratischen Übergang fortsetzt“, heißt es in dem Bericht. Dem Bericht zufolge „sei Tunesien bei weitem immer noch das Land mit dem besten Rang und habe seinen 72. Platz beibehalten. Es habe seinen demokratischen Übergang fortgesetzt und die Grundlage für einen freien, unabhängigen und professionellen Mediensektor geschaffen.“ Der Bericht fügt jedoch hinzu, dass sich die Ausarbeitung neuer Mediengesetze seit Jahren hinziehe und sich das Klima für Medien und Journalisten seit der Wahl eines neuen Präsidenten im Oktober 2019 erheblich verschlechtert habe.

Auf Tunesien folgen Marokko, dass zwei Plätze gutmachen konnte und jetzt auf Platz 133 rangiert und Algerien mit dem stärksten Rückgang der Pressefreiheit in der Region auf Platz 146 (-5) sowie Libyen, dass zwei weitere Plätze verloren hat und den Platz 164 belegt.

Norwegen führt 2020 zum vierten Mal in Folge den Index an, während Finnland erneut Zweiter wird. Deutschland machte zwei Plätze gut und liegt jetzt auf Platz 11, während Frankreich zwei Plätze verlor und nur den 34. Platz belegt.

Das komplette Ranking finden Sie hier: https://rsf.org/en/ranking_table