Olivenölexporte rund 146.000 Tonnen bei Gesamtwert von 896 Mio Dinar

Die tunesischen Olivenölexporte erreichten zu Ende März trotz des Hintergrundes der globalen COVID-19-Krise 146.000 Tonnen bei einem Gesamtwert von 896 Millionen Dinar gegenüber 80.000 Tonnen und Einnahmen von 740 Mio Dinar im Jahr 2019. Tunesien exportierte weiterhin Olivenöl, um seinen Marktverpflichtungen nachzukommen, trotz der Einstellung des Handels und der fast vollständigen Einstellung der Überseetransporte.

Die durchschnittlichen monatlichen Exporte beliefen sich im Zeitraum von November 2019 bis zum 31. März 2020 auf rund 30.000 Tonnen. Tunesien plant außerdem den Export von 250.000 Tonnen Olivenöl mit einem Gesamtwert von mehr als 2 Milliarden Dinar bei einer prognostizierten Rekordproduktion von 350.000 Tonnen.

Die Olivenölexporte des Landes machten einen Überschuss in der Lebensmittelhandelsbilanz aus. Die geografische Aufteilung der internationalen Märkte zeigt, dass die Europäische Union nach wie vor Tunesiens Hauptmarkt ist und Italien und Spanien die größten Importeure sind. Die Vereinigten Staaten importierten 15%. Die Exporte von verpacktem Olivenöl erreichten in den ersten fünf Monaten der Exportsaison 8.500 Tonnen für eine Menge von 100 Mio Dinar. Frankreich bleibt das Ziel Nummer eins, gefolgt von Kanada und den Vereinigten Staaten.

Chokri Bayoudh, Vorstandsvorsitzender des Nationalen Verbandes für Olivenöl, kommentierte einen Preisverfall von 20% und sagte, dies hänge von Angebot und Nachfrage auf dem internationalen Markt ab. Es gäbe ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Preise einschließlich der Lagerung. Die Lagerung von Olivenöl hätte Früchte gebracht, da die Erzeugerpreise um 20% bis 30% stiegen. Die Exportpreise folgten. Der durchschnittliche Exportpreis für alle Sorten liegt bei 5,8 Dinar / Liter, sagte er.

Quelle: TAP