Neue Gesundheitsmaßnahmen für Flüge mit Tunisair

Die nationale Fluggesellschaft Tunisair kündigte am späten Donnerstag, den 21. Mai 2020, die Stärkung der Gesundheitsmaßnahmen an Bord ihrer Flüge im Rahmen des Kampfes gegen das Coronavirus, gültig ab Freitag, den 22. Mai 2020, an. Alle Reisenden haben die Regeln der sozialen Distanzierung zu respektieren und müssen während der gesamten Zeit des Fluges einen Mund-Nase-Schutz tragen. Der Zugang zu den Abflugterminals, dem Check-in und dem Boarding wird jedem verweigert, der die Regeln nicht akzeptiert. Das gilt auch bei Verweigerung einer Messung der Körpertemperatur.

Es wurde betont, dass „Fluggästen, die keine Maske tragen, keine Bordkarte ausgestellt werden kann, was dann zu einer Verweigerung des Zugangs an Bord führen würde, da sie wissen, dass das Tragen einer Maske für die gesamte Dauer der Reise obligatorisch ist“. Die nationale Fluggesellschaft fügt hinzu, dass Reisende, die sich weigern, sich einer Temperaturkontrolle zu unterziehen, ebenfalls nicht an Bord gehen können.

Zudem ist die Verwendung der Gepäckräume über den Sitzen nicht mehr gestattet. In der Kabine werden nur kleine flexible Taschen toleriert, die unter den Sitzen platziert werden können: „Das gesamte Gepäck muss überprüft werden, um im Laderaum transportiert zu werden, um das Ein- und Aussteigen zu rationalisieren und zu vereinfachen. Dies begünstigt die strikte Anwendung der empfohlenen sozialen Distanzierungsmaßnahmen, insbesondere durch die Vermeidung der Gruppierung von Passagieren in den Gängen von Flugzeugen bei Abflug und Ankunft.“

Für Reisende nach Frankreich gibt es spezifische Maßnahmen. Fluggäste müssen vor dem Boarding eine Ehrenerklärung ablegen, aus der hervorgeht, dass sie keinerlei Symptome einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus aufweisen. Andernfalls ist der Passagier nicht berechtigt, das Flugzeug zu betreten. Die notwendige Bescheinigung über Reisen in das französischen Festland ist auf der Website des französischen Innenministeriums und die Bescheinigung über seinen Gesundheitszustand auf der Website der französischen Botschaft verfügbar.

Quelle & Titelbild: Tunisair