AHK Talk – Deutsche Reiseveranstalter: Tunesien muss kommunizieren!

DER Touristik und FTI Touristik fordern Tunesien auf, unverzüglich zu reagieren und zu kommunizieren, um die Dinge klarer zu machen. Die tunesisch-deutsche Handelskammer (AHK) hat gestern ein Webinar zum Thema „Deutscher Tourismus in Tunesien: Von der Krise zur Erholung“ organisiert. Die Referenten befassten sich mit verschiedenen Themen, darunter insbesondere den Anforderungen der deutschen TOs an die Neuprogrammierung Tunesiens sowie den Erwartungen und Verhaltensweisen deutscher Nach-Covid-Kunden. Hotels müssten mitteilen, ob sie für deutsche Touristen zur Verfügung stehen. Zudem sei noch kein bilaterales Gesundheitsprotokoll unterzeichnet worden. Daher wisse keiner, ob es eine Quarantäne geben werde oder nicht.

In der Tat erinnerte Volker Adams, Vertreter des Bundesverbandes der deutschen Reisebüros und Veranstalter, in seiner Rede daran, dass die Mehrheit der Deutschen ihren Urlaub noch nicht genommen habe. Dies ist eine gute Gelegenheit für Tunesien, da die Deutschen es auf ihre Liste der Reiseziele für diesen Sommer setzen könnten. Anschließend hob er das von Tunesien eingeführte Gesundheitsprotokoll hervor, da Touristen beruhigt werden und wissen müssten, ob das Reiseziel in der Lage ist, die erforderliche medizinische Behandlung bereitzustellen, sowie die Art und Weise, wie die Hotels vorgehen werden, um ihre Kunden zu schützen.

 Bewegen Sie sich ohne Verzögerung

Foued Lejmi, Vertreter von DER Touristik (REWE Group), sagte seinerseits, dass Europa für diesen Sommer geplant sei. Gleiches gelte für die Türkei, die derzeit eine starke Kommunikation betreibt, um Deutschland davon zu überzeugen, seine Grenzen zu öffnen. Ägypten rücke seine Bauern vor, um deutsche Touristen anzulocken. Spanien und Italien werden ebenfalls umprogrammiert. Auf der anderen Seite gäbe es kein Zeichen seitens Tunesiens, dass auf den Radargeräten der Reiseveranstalter derzeit noch nicht vorhanden sei.

Er stellte außerdem fest, dass noch kein bilaterales Gesundheitsprotokoll mit Deutschland unterzeichnet wurde. Daher weiß niemand, ob es eine Quarantäne geben würde oder nicht. Auf einer anderen Ebene bekräftigte er, dass Tunesien insbesondere dank eines wichtigen Preis-Leistungs-Verhältnisses nachgefragt werde. Ihr müsst kommunizieren. Das sei sehr wichtig“, betonte er. „Auch Hotels müssten mitteilen, ob sie für deutsche Touristen geöffnet sind oder nicht“, fügte er hinzu. Foued Lejmi rief auf, schnell zu reagieren, bevor es zu spät sei.

Der Vertreter von FTI Touristik, Khaled Gnaba, teilte die gleichen Kommentare und erklärte, dass es leicht sei, das Vertrauen der Deutschen wiederzugewinnen, insbesondere in Bezug auf das bestehende Gesundheitsprotokoll, das als wichtiges Arbeitsinstrument dienen werde. „Trotzdem brauchen die Veranstalter mehr Klarheit. Und es sei entscheidend, so bald wie möglich bilaterale Abkommen mit Deutschland zu unterzeichnen, um die Dinge klar zu machen“, fügte er hinzu.

Die Grenzen öffnen im Juli

Nabil Bziouech, Generaldirektor des ONTT, erklärte, dass seine Abteilung derzeit an dem Grenzöffnungsdossier arbeite. „Wir werden nächste Woche nicht beenden, ohne eine Lösung zu finden“, versicherte er. Es sei geplant, die Grenzen für Juli zu öffnen. In Bezug auf die Quarantäne sagte er, dass Treffen mit dem Gesundheitsminister stattfinden werden, um über diese Angelegenheit zu entscheiden.

Quelle: Destination Tunisie