1. Halbjahr 2020: Rückgang der Tourismuseinnahmen um 47 Prozent

Die Einnahmen aus dem Tourismus liegen nach Ablauf des ersten Halbjahr 2020 um rund 47 Prozent unter den Einnahmen von Ende Juni 2019 bei 1,085 Milliarden Dinar (382 Millionen US-Dollar, 340 Mio. Euro), wie aus den Finanz- und Währungsindikatoren der Zentralbank von Tunesien (BCT) hervorgeht. Dieser Rückgang ist offensichtlich auf die Coronavirus-Pandemie zurückzuführen, da die ersten Maßnahmen Tunesiens zur Eindämmung der Pandemie, wie bei den meisten Länder der Welt, darin bestanden, die Grenzen zu schließen, wodurch internationaler Tourismus nicht mehr möglich war.

Man kann sagen, dass der Tourismus vollkommen brach lag, denn Ende April 2020 lagen die Einnahmen bei rund 993 Millionen Dinar (-22%) unter den Einnahmen des April 2019, die damals bei bei 1,2 Milliarden Dinar lagen.

Die tunesische Zentralbank meldete am selben Tag auch einen leichten Rückgang des kumulierten Arbeitseinkommens um 5% auf das Niveau von 2,1 Milliarden Dinar. Der kumulierte externe Schuldendienst stieg jedoch im ersten Halbjahr 2020 um 6% auf 4,7 Mrd. Dinar.

Die Indikatoren der Zentralbank verzeichneten zum 3. Juli ebenfalls einen Rückgang im Bereich des Gesamtinvestitionsvolumens um 33 Prozent auf 10,4 Mrd. Dinar im Vergleich zum Juni 2019. Andererseits stieg die Gesamtzahl der Interbankentransaktionen um 33% auf etwas mehr als 1 Milliarde Dinar.

Der Geldmarktsatz (MMR) hat sich in den letzten Monaten bei 6,84% stabilisiert, während er im Juli 2019 bei 7,83% lag. Dies ist auf den Rückgang des Leitzinses um 100 Basispunkte im März 2020 auf 6,75% zurückzuführen; eine Maßnahme, die die Zentralbank im Rahmen ihrer Bemühungen zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen des COVID-19 ergriffen hatte.

Quelle: Zentralbank Tunesien (BCT) via Presseagentur TAP