Gemeinde Monastir verbietet Fang und Handel von Meeresschildkröten

Die Gemeinde Monastir hat entschieden, mehr für den Schutz der Meeresschildkröten zu tun und den Fang, den Handel und den Verkauf zu bestrafen. Es ist die erste Gemeinde Tunesiens, die dezentral eine solche Entscheidung getroffen hat. „Jeder, der eine Meeresschildkröte im Hoheitsgebiet der Stadt Monastir fängt, verkauft oder transportiert, wird mit einer Geldstrafe von tausend Dinar belegt“.

Der Verein „Notre Grand Bleu“ begrüßte diese Entscheidung und erinnerte daran, dass es sich um eine erste dezentrale Entscheidung in Tunesien handelt, die auf den Schutz der biologischen Vielfalt, insbesondere der Meeresschildkröte, abzielt. „Der Verein allen, die sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt, insbesondere der Meeresschildkröten, eingesetzt haben, insbesondere der Gemeinde Monastir und Herrn Ahmed Ghedira, dem Präsidenten des Ausschusses für Umwelt und nachhaltige Entwicklung , der Umweltpolizei, den Vertretern des Nationalen Instituts für Wissenschaften und Technologien des Meeres und schließlich die Mitglieder des Vereins Notre Grand Bleu“.

Trotz der Einstufung als bedrohte Art wird die Meeresschildkröte in Tunesien weiterhin gefischt, am Straßenrand verkauft und gegessen. Im April letzten Jahres hatte die Nationale Antikorruptionsbehörde auf die Handelspraktiken von Meeresschildkröten aufmerksam gemacht, insbesondere in Sfax, aber auch in anderen Gouvernoraten.

Diese Art, die für die biologische Vielfalt der Meere und die Gesundheit der Ozeane von entscheidender Bedeutung ist, ist in Tunesien innerhalb des Gesetzes zum Schutz der Wale (Gesetz Nr. 94-13 vom 31. Juli 1994) sowie durch das Dekret des Ministeriums für Landwirtschaft vom 28. September 1995, dass die Fischereitätigkeit reguliert, geschützt.

Titelbild: Von StrobilomycesEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Quelle: Webdo