Einreise von Tunesiern aus rot oder orange klassifizierten Ländern – Neue Maßnahmen

Das Premierministerium kündigte am Montagabend neue Maßnahmen zur Einreise von Tunesiern an, um die Ausbreitung des Coronavirus in Tunesien zu verhindern, nachdem eine Reihe von Infektionsfällen bei einreisenden Expatriates und ihren Familien registriert worden waren, die sich nach ihrer Ankunft in Selbstquarantäne befanden. Von den Infektionen waren auch Kinder unter dem Alter von zwölf Jahren betroffen, die bisher von Maßnahmen, wie beispielsweise dem PCR-Test, befreit waren.

Diese Maßnahmen beinhalten laut einer am Montag vom Premierminister herausgegebenen Pressemitteilung die Verpflichtung, dass  alle Mitglieder einer Familie nach der Einreise aus einem Land, dass nicht in der grünen oder orangen Liste klassifiziert ist, in eine verpflichtende Quarantäne gehen müssen. Das gilt auch für Kinder unter zwölf Jahren.

Jedes Familienmitglied aus einem orangefarbenen Land, dass im Abflugland nicht die Möglichkeit hatte, einen PCR-Test durchführen zu lassen, muss nach Einreise eine Quarantänezeit von mindestens drei (3) Tagen einhalten, bis die Dienste des Gesundheitsministeriums den erforderlichen Test auf Kosten des Neuankömmlings durchgeführt haben. Die Maßnahme gilt auch für Kinder unter zwölf Jahren. Fällt der Test negativ aus, werden die Personen einer häuslichen Selbstquarantäne unterzogen, um die Quarantänezeit von vierzehn Tagen zu komplettieren.

Diese Maßnahmen sind laut derselben Quelle Teil der Überwachung der epidemiologischen Situation in Tuneien und der ganzen Welt.

Quelle: Präsidentschaft der Regierung