Erfolgsgeschichte: Ein Tunesier der NASA erobert den Mars

Die Rakete „Atlas V“ der NASA startete am vergangenen Donnerstag, den 30. Juli 2020 von Cape Canaveral, Florida, zum Planeten Mars. An Bord befinden sich der mobile Roboter „Perseverance“ und ein Mini-Hubschrauber, die von der NASA auf Mission geschickt wurden, um Spuren des Lebens auf dem roten Planeten zu finden. Hinter dieser Luft- und Raumfahrtmission, auf der auf der ganzen Welt große Hoffnungen beruhen, steht der in Sfax geborene Mohamed Abid, Chefingenieur dieser Mission „Mars 2020“.

Eine amerikanische Erfolgsgeschichte

Mohamed Abid absolvierte ein 5-jähriges Studium in Frankreich, wo er einen brillanten Master-Abschluss erhielt. Aufgrund seines hervorragenden Abschlusses erhielt er ein Stipendium für eine Promotion in Luft- und Raumfahrt und Maschinenbau an der University of Southern California. Mit seiner Promotion in der Tasche unterrichtete er fast 10 Jahre an dieser renommierten Universität. Dies ermöglichte es ihm, genügend Erfahrung zu sammeln, um 2004 in die amerikanische Raumfahrtbehörde und genauer gesagt das „Jet Propulsion Laboratory“ (JPL) zu wechseln.
Dieses Labor wurde 1936 gegründet und ist ein NASA-Weltraumforschungszentrum, dass vom California Institute of Technology verwaltet wird. Es entwickelt Entdeckermissionen für das Sonnensystem, insbesondere für den Mars (Mars Exploration Rover Mission, Mars Science Laboratory, Insight, Mars 2020), sowie externe Planeten. Ausgehend von diesem Institut fanden in den 1960er und 70er Jahren bemannte Missionen zum Mars statt.

In den letzten 16 Jahren stieg Mohamed Abid schnell auf und wurde Chefingenieur des SMAP-Projekts (Soil Moisture Active Passive Mission), dass sich weltweit mit Bodenfeuchtemessungen befasst. 2014 wurde er zum Leiter der Mechatronik-Abteilung bei JPL ernannt. Gegen Ende des Jahres 2016 wurde der tunesische Wissenschaftler zum Chefingenieur der NASA-Mission „Mars 2020“ ernannt, die am vergangenen Donnerstag erfolgreich gestartet wurde.

In einem Interview mit Ahmed El Fadhel, einem in Belgien ansässigen tunesischen Luft- und Raumfahrtingenieur, sagte Abid, er habe den Start der Rakete von seinem Fahrzeug aus, etwa 3 km von der Startbasis entfernt, verfolgt.

Die „Atlas“ -Rakete hat somit eine siebenmonatige Weltraumreise in Richtung Mars begonnen. Ziel der Mission „Mars 2020“ ist es, den „Perseverance“ -Rover und den Minihubschrauber „Ingenuity“ im Zentrum von Jezero, einem Meteoriten-Einschlagkrater mit einem Durchmesser von 49 Kilometern, mitten in der ockerfarbenen Wüste des roten Planeten, abzusetzen. Nach der erfolgreichen Landung auf der Marsoberfläche werden Dr. Mohamed Abid und sein Team mithilfe der Maschinen Proben zu entnehmen und die Umgebung zu erkunden.

Titelbild vom Lift-Off: NASA

Missionsseite der NASA: www.nasa.gov/mars2020

Quelle: TAP