Neue STEG-Rechnungen: Details werden bekannt

Neue STEG-Rechnungen: Im Juli 2020 kündigte das tunesische Elektrizitäts- und Gasunternehmen (STEG) an, noch vor Ende des laufenden Jahres eine neue Rechnung in besser lesbarer Form veröffentlichen, deren Details jetzt bekannt wurden. Die neuen Rechnungen sollen transparent und nachvollziehbar sein.

Angesichts der Anschuldigungen seiner Kunden, die dem Unternehmen vorgeworfen hatten, die Stromrechnungen in den letzten Jahren ohne Transparenz erhöht zu haben, hat sich die tunesische Elektrizitäts- und Gasgesellschaft für eine Politik der Transparenz entschieden und alles zu kommunizieren, um Gerüchte zu stoppen.

Die neueste Maßnahme: die Präsentation eines Projekts für neue STEG-Rechnungen, deren erste Ausgabe bis Ende des Jahres veröffentlicht wird. Diese neue Rechnung, die sich stark von der alten unterscheidet, lässt keinen Raum für phantasievolle Vermutungen von nie zufriedenen Kunden. Alles wird bis ins kleinste Detail präsentiert und analysiert. Bestimmte Bestandteile der Rechnung, wie Steuern und Dienstleistungen, werden im Gegensatz zur alten Rechnung ausführlich erläutert. Ein ganzer Bereich ist dem Stromverbrauch gewidmet. Darin: die Leistung (Durchfluss), die Anzahl der zu zahlenden Verbrauchsmonate, der letzte und der neue Verbrauchsindex, der Preis der Einheiten, der monatliche Durchschnitt sowie die Menge des letzten Verbrauchs ohne Steuern und mit allen enthaltenen Steuern (TTC).

Das Gleiche gilt für den Gasverbrauch. Die Steuern, die in den Kosten des Strom- und Gasverbrauchs enthalten sind, werden in dieser neuen Rechnung ausführlich beschrieben. Dazu gehören der kommunale Zuschlag, die Fernsehlizenzgebühr, die Steuer auf die beiden Energiewende-Fonds (Strom und Gas) sowie die Mehrwertsteuer (13% für den Hausgebrauch (Privathaushalte) und die Bewässerung sowie 19% Mehrwertsteuer für den Rest).

Die Art und die Kosten der Steg-Dienstleistungen, von denen jeder Kunde profitiert hat, werden ebenfalls erwähnt. Auf der Rückseite des Blattes, auf dem die Rechnung gedruckt ist, wird der Kunde neben einem kleinen Glossar über die verschiedenen möglichen Zahlungsmethoden und über die Adresse des nächsten Standorts der STEG informiert, zu dem er gehen muss, oder, wenn er möchte, online zu bezahlen.

„Diese neue Vorlage ist klar und deutlich“, sagte Mounir Ghabry, Direktor für die Beziehungen zum Bürger. Der Kunde kann auf Wunsch seine Rechnung anhand aller darin genannten Daten neu berechnen. Diese Woche konnten Abonnenten ihre Rechnungen online bezahlen, indem sie auf www.steg.com.tn ein Konto im Kundenbereich erstellten. Das Verfahren ist einfach. Der Abonnent gibt seinen Verbrauchsindex ein, der systematisch eine neue Rechnung generiert und möglicherweise die erhaltene Zwischenrechnung storniert. Er erhält dann eine Bestätigung, dass die Zahlung erfolgreich erfolgt ist.

Eine unbeliebte STEG-Rechnung: die Zwischenrechnung

Der Plan für die neue Rechnung wird wahrscheinlich die Wut einiger Abonnenten lindern, die der STEG vorwerfen, nach dem Ende der Corona-Ausgangsbeschränkungen zu hohe Rechnungen ausgestellt zu haben. Letztere haben in der Tat die Zuverlässigkeit dieser Rechnungen in Frage gestellt, zumal es sich nicht um Ableserechnungen handelt, sondern um Schätzungen, die auf der Grundlage des Durchschnittsverbrauchs der letzten zwei Jahre berechnet wurden.

„Unsere Beamten konnten sich während der Sperrfrist nicht bewegen. Infolgedessen konnten sie keine Ableseoperationen durchführen, so der Direktor für Bürgerbeziehungen. Rechnungen, die nach der Eindämmung ausgestellt wurden, wurden auf der Grundlage des monatlichen Durchschnitts des vorherigen Verbrauchs berechnet. Einige Rechnungen sind hoch, weil es die Anhäufung von mehreren Monaten Verbrauch ist.“

Die Möglichkeit, die Ablesefrequenz zu erhöhen, ist unwahrscheinlich, da sie die Mobilisierung zusätzlicher Humanressourcen (600 zusätzliche Ableser) beinhaltet und geschätzte Kosten von 40 Millionen Dinar verursachen würde. Es ist jedoch beabsichtigt, den Preis für den Stromverbrauch zu senken, indem es dem Kunden ermöglicht wird, eine Anzahlung zu leisten, die dann nach dem Ablesen vom Rechnungsbetrag abgezogen wird.

Die Problematik wird allerdings allmählich verschwinden, da die alten Zähler durch intelligente Zähler ersetzt werden, deren schrittweise Umrüstung im ganzen Land zwischen 2021 und 2025 geplant ist. Vorteil dieser intelligenten Zähler: Die Verbrauchsdaten werden automatisch der STEG gemeldet. Zudem wird Stromdieben ein Riegel vorgeschoben, da Manipulationen ebenfalls aufgezeichnet werden.

Quelle & Bild: La Presse