INP: Archäologische Funde in Borj El-Amri (Manouba)

Das Nationale Institut für Denkmalpflege (INP) gab am Donnerstagabend, 3. September 2020, eine archäologische Entdeckung in Borj El-Amri im Gouvernorat Manouba bekannt, die der Forscherin Monia Adili zu verdanken ist. Sie fand verschiedene Mauern und Gebäudeteile, ein römisches Mosaik und Münzen.

„Monia Adili, die archäologische Stätten in der Region besuchte, entdeckte ein römisches Bodenmosaik und antike Münzen, deren genaue Zeit noch nicht bestimmt werden konnte“, fügte das INP hinzu.

Borj El-Amri: Münzen
Borj El Amri: Münzen

Dazu zählen auch Mauern und Gebäudeteile, die teilweise mit neueren Gebäuden überbaut bzw. als Fundament genutzt wurden.

Borj El-Amri: Gebäudereste
Borj El Amri: Gebäudereste

Nach dieser Entdeckung werden unter der Leitung von Dr. Adili und in Zusammenarbeit mit den Teams des Instituts eingehende archäologische Forschungen bei Borj El-Amri fortgesetzt.

Borj El-Amri: Mosaik
Borj El Amri: Mosaik

Quelle & Fotos: Nationales Institut für Denkmalpflege (INP)

Info INM: Mit der Gründung des „Service des antiquités et arts de la Régence“ im Jahr 1885 begann die eigentliche wissenschaftliche Erforschung der archäologischen Stätten. Der Service wurde zur Direktion für Altertümer, dass 1957 durch das neu gegründete Nationale Institut für Archäologie und Kunst (INAA) ersetzt wurde. Das INAA zog in das Gebäude Dar Hussein um, einem Palast in der Medina von Tunis an der Stelle eines Schlosses aus dem 11. Jahrhundert, dessen Sitz sich an der Place du Château Nr. 4 befindet. Im Jahr 1993 wurde die INAA zum „Institut national du patrimoine (INP)“.
Die Aktivitäten des INP sind vielfältig und umfassen die Forschung (Ausgrabungen), die Inventarisierung (Prospektion), die Restaurierung, die Publikation, die Einrichtung von Museen, die Organisation von Veranstaltungen, sowie Symposien und wissenschaftliche Sitzungen.