Dattelproduktion 2020/21: Gute Qualität, aber Probleme beim Export

Die Dattelproduktion 2020/21 in großen Größen würde fast 335.000 Tonnen erreichen. Sie wird allerdings von Schwierigkeiten begleitet, insbesondere im Hinblick auf die Preise und den Export.

Dattelproduktion 2020/21: Probleme hinsichtlich Marketing und Preisgestaltung

Der Generaldirektor der Interprofessionellen Gruppe für Datteln (GID), Samir Ben Slimane, sagte in einem Interview mit der Presseagentur TAP, dass die neue Saison der Produktion und Vermarktung dieser Früchte zyklischen Schwierigkeiten ausgesetzt sein wird, die durch eine zweite Welle von Covid-19 gekennzeichnet sind und sich auf das Tempo des Exports auswirken werde. Die Befürchtungen der Exporteure, Lagerbetriebe und Verarbeitungs- und Verpackungseinheiten (250 Verpackungs- und Exportunternehmen) werden sich sicherlich auf das Niveau der Erzeugerpreise auswirken. Der Generaldirektor sagte, alle Beteiligten in diesem Sektor wüssten, dass die neue Saison mit Schwierigkeiten vor allem in Bezug auf Marketing und niedrigere Preise verbunden sein werde.

Zu diesem Zweck wurde eine Reihe von Arbeitssitzungen zwischen allen Beteiligten abgehalten, um die neue Saison vorzubereiten und das Problem der rückläufigen Palmenzukäufe zu lösen, insbesondere im Hinblick auf die Oasen im Gouvernorat Tozeur. Eine der Schwierigkeiten, auf die man in diesem Sektor stößt, ist die rückläufige Umhüllung der Dattelknäuel mit Schutznetzen, was die Gruppe dazu veranlasst hat, ausnahmsweise einzugreifen, um Kleinproduzenten beim Erwerb von Moskitonetzen zu unterstützen. Ben Slimane betonte, dass die Gruppe in Zusammenarbeit mit den Produzenten Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlstands auf dem lokalen Markt, insbesondere während des Ramadan, einleiten wird. „Diese Organisation wird an der Umsetzung einer Strategie arbeiten, um den einheimischen Markt anzukurbeln und den lokalen Konsum dieses Produkts zu fördern, das in 83 Ländern auf der ganzen Welt vermarktet wird“, sagte er.

Hilfen für Kleinproduzenten

Der Beamte sprach über die Vorbereitungen für diese neue Saison und schätzte, dass, obwohl der Zeitraum für die Lieferung der Ausrüstung mit der Ausbreeitung des neuartigen Coronavirus zusammenfällt, alle Schwierigkeiten überwunden wurden, indem 6 Mio Netze importiert und den Herstellern zur Verfügung gestellt wurden, darunter 3,5 Mio Einheiten in Kebili und 2,5 Millionen Netze in Tozeur.

Die Exporte erreichten bis zum 11. September 2020 rund 120.000 Tonnen im Wert von 832 Mio Dinar gegenüber 118.000 Tonnen im Wert von 827 Mio Dinar in der Saison 2018/2019.

Ben Slimane sagte, dass die Ausbreitung des Coronavirus im Land und vor allem die Einführung der totalen Sperrung im März 2020 die Exportmaschinerie mit der Stilllegung der Konditionierungs- und Verpackungseinheiten völlig blockiert habe. Er betonte, dass die erwarteten Ziele im Bereich des Exports die Veräußerung von fast 130.000 Tonnen in der Saison 2019/2020 vorgesehen hatten, während bis zum 20. März 2020 etwa 82.000 Tonnen exportiert wurden, gegenüber 76.000 Tonnen in der Saison 2018/2019. Er wies jedoch darauf hin, dass Tunesien in Erwartung des Ramadans gute Mengen an Terminen an seine traditionellen Kunden exportiert hat, die sich frühzeitig (November, Dezember und Januar) eingedeckt hatten.

Tunesien habe während der Sperrzeit ebenfalls 38.000 Tonnen exportiert, so Ben Slimane, der daran erinnerte, dass die Dattelernte der letzten Saison 334.000 Tonnen erreicht habe, wobei die Qualität dieses Produkts im Vergleich zur vorherigen Saison abgenommen habe.

Ben Slimane erwähnte auch die technischen Hindernisse, die Marokko den tunesischen Datteln entgegensetzt, das ebenfalls Datteln produziert, gleichzeitig aber diese Waren aus anderen Ländern, insbesondere aus Tunesien, importiert (durchschnittlich 32.000 Tonnen pro Jahr). Er sagte, dass die zuständigen Behörden mit den betroffenen Parteien verhandelt haben, um eine gemeinsame Grundlage zu finden um diese Schwierigkeit zu überwinden, indem sie den Maghreb-Parteien ein Gesundheitszeugnis vorgelegt haben, das beweist, dass die tunesischen Datteln trotz Rückständen von Insektiziden gesund seien.

Die tunesischen Exporte nach Marokko werden in diesem Jahr auf 26.000 Tonnen geschätzt, was aufgrund der Ausbreitung der COVID-19-Pandemie einen Rückgang um 8.000 Tonnen im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Auf der Grundlage von Daten der Welternährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) erklärte der Beamte, dass Tunesien bei der Produktion von Datteln weltweit an zehnter, bei den Exportmengen an vierter und beim Exportwert weltweit an erster Stelle rangiert.

Quelle: TAP