Sondermarken ehren Schriftsteller Mohamed Laroussi Metoui und Journalist Hedi Labidi

Am 27. September 2020 wird die Tunesische Post zwei Sondermarken, hergestellt mit der „Augmented Reality“-Technologie, herausgeben, die dem Schriftsteller Mohamed Laroussi Metoui und dem Dekan der tunesischen Journalisten, Hedi Labidi, gewidmet sind.

Dieses Thema ist Teil des Interesses, das unser Land tunesischen Persönlichkeiten entgegenbringt, indem es ihre Werke und ihre wichtigen Beiträge zur Bereicherung der nationalen Kultur- und Medienszene bekanntmacht.

Die Sondermarken haben die Frankierwerte 1,0 Dinar und 1,5 Dinar.

Sondermarken ehren Schriftsteller Mohamed Laroussi Metoui und Journalist Hedi Labidi
Ersttagsbrief Sondermarken Mohamed Laroussi Metoui und Hedi Labidi

Diese beiden Briefmarken sowie die andere philatelistische Produkte werden ab 28. September 2020 in allen Postämtern und über das Internet auf der Website www.e-stamps.poste.tn verfügbar sein.

Info

Mohamed Laroussi Métoui (richtiger Name Mohamed Laroussi Ben Tahar), geboren am 19. Januar 1920 in Métouia und gestorben am 25. Juli 2005 in Tunis, war ein tunesischer Schriftsteller. Der junge Absolvent wurde 1948 nach einem Auswahlverfahren zum Lehrer an der Universität Zitouna ernannt, wo er diese Position bis 1956 innehatte, als er in mehreren arabischen Ländern in den diplomatischen Kreis berufen wurde. 1962 kehrte Métoui nach Tunesien zurück und bekleidete den Posten des Generalsekretärs der Fakultät für Scharia und Theologie in Tunis. 1964 wurde er in die Nationalversammlung gewählt, wo er als Leiter des Ausschusses für kulturelle Angelegenheiten tätig war.
Bekannt unter dem Pseudonym Métoui, in Anlehnung an seine Heimatstadt, gilt er als emblematische Figur der Kulturlandschaft seines Landes. Als Pionier des Romanschaffens in Tunesien schrieb er Kurzgeschichten, Presseartikel, Rezensionen, Theaterstücke … Er interessiert sich sowohl für das Studium des Kulturerbes als auch für die Geschichtsforschung. In seiner Jugend schrieb er auch Gedichte.
Seine Berühmtheit rührt jedoch von seiner Qualität als Literat, als Gelehrter und von seiner Allgegenwart als Gründer des Clubs der Kurzgeschichtenschriftsteller im Jahr 1964 – der zur obligatorischen Passage für alle arabischen oder ausländischen Schriftsteller wurde, die Tunis besuchten – und dann zwei Jahre später von der Rezension Qissas, einem Organ desselben Clubs. Etwa zehn Jahre lang Präsident des tunesischen Schriftstellerverbands, dann Präsident des arabischen Schriftstellerverbands, dessen ständiges Mitglied er bis zu seinem Tod im Jahr 2003 war, traf er bei dieser Gelegenheit mit den berühmtesten Schriftstellern seiner Zeit zusammen. Métoui erhielt mehrere Literaturpreise sowie tunesische und ausländische Auszeichnungen.
Seine Romane sind in mehrere Sprachen übersetzt worden. Dazu gehören Parmi les victimes, Les mûres amères und Halima. Zu seinen Werken für Kinder gehören Le bouc de Kaissoun, Le poisson vaniteux und andere. Im Jahr 2001 schenkte er seine persönliche Bibliothek der Gemeinde Métouia. Er starb im Alter von 85 Jahren und ist auf einem Friedhof in seiner Heimatstadt begraben.