Gouvernorat Monastir: Serie von dringenden Maßnahmen beschlossen

Am Freitag, den 25. September 2020, fand am Hauptsitz des Gouvernorats von Monastir unter der Leitung von Gesundheitsminister Faouzi Mehdi eine Arbeitssitzung statt, an der der Gouverneur von Monastir sowie Vertreter nationaler Organisationen und der Zivilgesellschaft teilnahmen. Dieses Treffen bot Gelegenheit, Entscheidungen und Dringlichkeitsmaßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus sowie die Versorgung der von dieser Pandemie betroffenen Patienten in der Region zu erörtern. Bei dieser Gelegenheit kündigte der Gesundheitsminister eine Serie von dringenden Entscheidungen an.

Diese Serie an Maßnahmen lauten wie folgt:

  • Verstärkung der Kapazität der Universitätsklinik Fattouma Bourguiba durch die Erhöhung der Anzahl der Reanimationsbetten für das Coronavirus auf 18 und die Erhöhung der Anzahl der Sauerstoffbetten von 20 auf 60.
  • Schaffung einer zusätzlichen Einheit mit einer Kapazität von 20 Betten.
  • Einrichtung von Feldkrankenhäusern für die Städte Monastir und Menzel Nour.
  • Verpflichtung des Gesundheitsministeriums, ein Budget für die Schaffung einer Covid-19-Einheit im Krankenhaus von Fattouma Bourguiba mit einer Kapazität von 10 Betten zu garantieren.
  • Beschleunigung der Einstellung von medizinischem Personal und Pflegekräften zur Stärkung der Kapazitäten der Gesundheitseinrichtungen im Gouvernorat Monastir
  • Bereitstellung angemessener persönlicher Schutzmittel für das im Gesundheitssektor tätige medizinische Personal
  • Aktivierung des regionalen Unterbringungszentrums für Covid-19-Träger in Monastir ab Samstag, den 26. September 2020.
  • Bereitstellung eines Krankenwagens für das regionale Zentrum zur Unterbringung der Träger von Covid-19 in Monastir ab nächster Woche.
  • Beginn der Digitalisierung der Fattouma Bourguiba Universitätsklinik in Monastir.

Aktuell gibt es in der Region Monastir (Do., 24 Sep 2020) 1.252 bestätigte Fälle von Coronavirusinfektionen, darunter 79 Neuinfektionen. 1.123 sind nach wie vor Träger des Virus, 3.188 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne und 46 in Zwangsquarantäne.

Quelle: TAP