Harissa aus Tunesien offiziell als Immaterielles Kulturerbe bei der UNESCO eingereicht

Das Dossier „Das Harissa: Wissen, Know-how und kulinarische und soziale Praktiken“ wurde am Mittwoch, den 14 Oktober 2020 offiziell bei der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) zur Aufnahme in die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes eingereicht. Nach der Ende März vom Kulturministerium versandten elektronischen Version wurde das Dossier im Namen Tunesiens vom tunesischen Botschafter, dem Ständigen Delegierten Tunesiens bei der UNESCO Ghazi Ghrairi, direkt am Sitz der UNESCO in Paris hinterlegt.

In einem Telefoninterview mit der Tunesischen Presseagentur TAP sagte Ghrairi, er habe das Dossier der UNO-Organisation während eines Arbeitstreffens mit Tim Curtis, Leiter der Abteilung für immaterielles Kulturerbe bei der UNESCO und Sekretär der Konvention von 2003, vorgelegt. Ghrairi gab an, dass der UN-Beamte seine Wertschätzung für den Inhalt des Dossiers und die Qualität der von der tunesischen Seite geleisteten Arbeit zum Ausdruck gebracht habe.

Der Diplomat erinnerte an die gemeinsamen Bemühungen der Ständigen Delegation Tunesiens bei der UNESCO, des Kulturministeriums, des Instituts für Nationales Erbe (INP) und der Zivilgesellschaft, das immaterielle Kulturerbe als Bestandteil der nationalen Identität und als wesentliches Element, dass von kultureller Vielfalt zeugt, aufzuwerten.

INP-Generaldirektor Fawzi Mahfoudh erklärte seinerseits, dass das wissenschaftlich-technische Dossier des Harissa die Krönung einer langfristigen Arbeit der Experten und Forscher des Instituts sei, die es als ein qualitativ hochwertiges Dossier beschreiben, dass mit Unterstützung der Zivilgesellschaft entwickelt wurde, wobei er insbesondere die Gruppierung der Lebensmittelkonservenindustrien (GICA) zitierte.

Info: Das tunesische Harissa ist eine Paste aus roten Paprika, die zum Würzen von Gerichten verwendet wird. Dieses Produkt ist in der lokalen Kultur und den kulinarischen Gewohnheiten des Landes verwurzelt und wird aus roten Chilischoten und anderen Zutaten wie Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch, Salz und Olivenöl hergestellt, deren Zubereitung je nach Geschmack variiert. Harissa gehört zu einer Liste von lokalen Lebensmitteln und Bestandteilen des nationalen immateriellen Erbes, die das INP für die Aufnahme in die UNESCO-Liste des Kulturerbes vorbereitet.
Heute ist Harissa in der gesamten nordafrikanischen Küche (in Marokko als Sahka) bekannt, aber auch in arabischen Ländern, in Israel und Europa. Es gibt verschiedene Rezeptvarianten in den einzelnen Ländern. Obwohl tunesische Harissa oft mit Chilis produziert wird, die relativ mild sind und 40.000–50.000 auf der Scoville-Skala zählen, ist die tunesische Version die schärfste, da sie den größten Chilianteil hat.

Quelle: TAP