UNObio: Schaffung einer digitalen Plattform für Akteure im Biosektor

Der nationale Verband der Unternehmen im Biosektor (UNObio Tunesien), ein Berufsverband von Bauern, Verarbeitern und Vertreibern von natürlichen oder biologisch verarbeiteten landwirtschaftlichen Produkten, hat soeben mit der Schweizer Botschaft in Tunis einen Vertrag über die Realisierung eines Projekts für eine digitale Plattform für professionelle Akteure des Biosektors in Tunesien unterzeichnet.

Dieses Abkommen zielt darauf ab, die nationale und internationale Bewegung für nachhaltige Landwirtschaft zu stärken, sagte der Verband und fügte hinzu, dass es auch die Errungenschaften im Biosektor stärken, Bio-Produkte weiterentwickeln und unter den tunesischen Verbrauchern fördern soll. Die beiden Partner planen, zu einem späteren Zeitpunkt neben dem Austausch von Erfahrungen und Know-how auch ein Netzwerk von Betreibern und einen virtuellen Markt für Bioprodukte aufzubauen.

In Tunesien belaufen sich die zertifizierten Bio-Flächen nach Angaben des Nationalen Observatoriums für Landwirtschaft (ONAGRI) bis 2018 auf mehr als 335.000 Hektar. Der Staat fördert die Umstellung auf den ökologischen Landbau durch die Gewährung von Subventionen und Steuerbefreiungsmaßnahmen. Diese bestehen aus einem fünfziprozentigen Zuschuss zu den Materialkosten für Geräte und Werkzeuge speziell für die ökologische Landwirtschaft mit einer Obergrenze von 500.000 Dinar und einem fünfzigprozentigen Zuschuss für Material und Geräte speziell für die Kompostherstellung und die Verwertung organischer Abfälle. Eine weitere Subvention in Höhe von 50% wird vom Staat für die Kosten der Kontrolle und Zertifizierung des ökologischen Landbaus gewährt. Darüber hinaus gibt es einen 50%igen Zuschuss zu den Kosten für die Analyse, Registrierung und Prüfung von spezifischen Produktionsmitteln des ökologischen Landbaus, zusätzlich zur Aussetzung der Zölle und der Mehrwertsteuer auf bestimmte spezifische Produktionsmittel des ökologischen Landbaus.

Quelle & Titelbild: UNObio