Tonnenschweres römisches Artefakt in Monastir gefunden

In einem Olivenhain auf dem Gebiet der Ortschaft Benan Boudar in der Delegation von Ksibet el Mediouni im Gouvernorat Monastir wurde ein archäologisches Artefakt gefunden, teilte der Generalsekretär der Regionalen Union der Streitkräfte für innere Sicherheit von Monastir, Mourad Ben Salah, mit.

Ben Saleh erklärte, dass es sich bei dem Artefakt um eine große Stele mit lateinischen Inschriften handele, die 1,20 Meter lang und 0,80 Meter breit wäre, sich in einem guten Zustand befinde, mehr als anderthalb Tonnen wiege und aus der römischen Zeit (150 – 250 n. Chr.) stamme. Die Stele wurde später als Säule in einer Olivenölmühle verwendet. Er erklärte, dass die Dienststellen der Regionaldirektion Monastir des Nationalen Instituts für Kulturerbe dieses Stück in Erwartung einer wissenschaftlichen Untersuchung und der Erstellung eines Berichts in den Ribat-Palast von Monastir überführt hätten.

Quelle & Bild: alikhbariaattounsia.com