„Die Ksours von Südtunesien“ – Ausgabe einer Briefmarke zum Thema

Die tunesische Post gibt am Donnerstag, den 5. November 2020 eine Briefmarke heraus, die eines der Ksours von Südtunesien zum Thema hat, die sich über den gesamten Südosten Tunesiens erstrecken. Dargestellt wird der „Ksar Ouled Soltane“ in Tataouine und dies anlässlich der Aufnahme der Ksours des Südens Tunesiens in die vorläufige Liste des materiellen Weltkulturerbes der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) und um die archäologischen Stätten bekannt zu machen, die zum kulturellen und touristischen Schutzgebiet des Landes gehören.

Im Rahmen der Innovationen im Bereich der Philatelie wurde bei der Herstellung der Marke die Technologie der „Augmented Reality“ verwendet. Im AppSore und im PlayStore ist eine für diese Marken entwickelte Anwendung „Tunisia Stamps“ verfügbar, um dem Bild der Briefmarke einen digitalen und textlichen Inhalt für zusätzliche Informationen zum Thema der Ausgabe zu liefern.
Die Marke hat einen Frankaturwert von 1,0 Dinar.

"Die Ksours von Südtunesien" Ersttagsbrief
„Die Ksours von Südtunesien“ Ersttagsbrief

Diese Briefmarke sowie die andere philatelistische Produkte werden ab dem 5 Nov 2020 in allen Postämtern und über das Internet auf der Website www.e-stamps.poste.tn verfügbar sein.

Info: Als Ksar, Ksur oder in französischer Schreibung Ksour werden traditionelle, ländliche befestigte Siedlungen oder Speicherburgen der Berber im Maghreb, also in den Ländern Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Mauretanien bezeichnet
Ein typischer – in seiner architektonischen Gestalt manchmal an römische Amphitheater (z. B. El Djem) erinnernder – tunesischer Ksar ist meist aus kleinen Steinen und etwas Erde als Mörtel erbaut und hat in der Regel nur einen einzigen Zugang. Die Außenwände der Speicherkammern (ghorfas) bilden eine geschlossene Außenmauer, die in vielen Fällen mit Lehm (im 20. Jahrhundert manchmal auch mit Zementmörtel) verputzt wurde. Im Innern befindet sich ein großer offener – ovaler oder rechteckiger – Platz, um den herum sich die in zwei oder mehr Etagen übereinander angeordneten Speicherkammern gruppieren.
Die Ksour Südtunesiens und Westlibyens liegen oft an den Karawanenstraßen durch die Sahara und dienten als Speicherburgen (vgl. Agadire), Handelsplätze und manchmal auch als religiöse Zentren. Im Regelfall waren sie unbewohnt und wurden – je nach Bedrohungslage – nur von einem oder mehreren Wächtern bewacht. Typische Beispiele für die Ksar-Architektur des Flachlandes sind die Ksour in oder bei Medenine.