Rede von Regierungschef Mechichi – Pandemie und El Kamour

Regierungschef Hichem Mechichi hielt am Montagabend, den 9. November 2020, eine Rede live aus der Einsatzzentrale der Kaserne der Nationalgarde in El Aouina, in der er über die Lösung der seit Jahren andauernden Krise von El Kamour in Tataouine, die zur Folge hatte, dass die Produktion von Erdöl und Gas in der Region nahezu gegen Null tendierte, sowie die alarmierende Gesundheitssituation auf nationaler Ebene, berichtete.

In diesem Zusammenhang unterstrich der Regierungschef die Wirksamkeit der Strategie des Dialogs, der in den letzten Wochen mit dem Volk von Tataouine eingeleitet wurde und seine Rolle bei der Lösung dieser seit mehreren Jahren andauernden Krise. Mechichi vertrat die Ansicht, dass die Lösung der El-Kamour-Krise und die lang erwartete Wiederaufnahme der Ölaktivität in der Region ein Ausgangspunkt für die Einleitung von Entwicklungsmaßnahmen auf regionaler Ebene und insbesondere in den inneren Regionen des Landes sein wird. Er versicherte, dass seine Regierung entschlossen ist, dasselbe mit allen benachteiligten Regionen wie Jendouba, Kébili, Kasserine und Sidi Bouzid zu tun. Er sagte, dass ein Dialog mit den verschiedenen Gouverneuren und Vertretern der Zivilgesellschaft eingeleitet werde, um die Anliegen der Bewohner dieser Regionen zu ermitteln. Zu diesem Zweck werden auch regionale Ministerräte abgehalten. Ziel sei es, einen partizipatorischen Ansatz zu schaffen, um den Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger wirksam zu entsprechen, sagte er.

In Bezug auf El Kamour sagte Regierungschef Hichem Mechichi: „Wir haben uns ihre Sorgen angehört. Ich möchte denjenigen danken, die sich an der Entspannung beteiligt haben. Wir haben einen neuen Ansatz gewählt und uns für Verhandlungen entschieden, ohne in die Falle der Gewalt zu tappen. Diejenigen, die auf Konfrontation gesetzt hatten, blieben mit nichts zurück.

Der Regierungschef versicherte, dass die nach Tataouine entsandte Regierungsdelegation angewiesen worden sei, erst mit einer endgültigen Lösung zurückzukehren. „Diese Mitglieder hatten grünes Licht, Entscheidungen zu treffen, ohne zur Regierung zurückzukehren. Wir haben das 2017 unterzeichnete Abkommen in Betracht gezogen, weil wir einen Mechanismus einführen wollen, der es Umwelt-, Pflanz- und Gartenbaubetrieben ermöglicht, zu gedeihen. Eine Finanzierungslinie in Höhe von 80 Millionen Dinar wurde für Einwohner zur Verfügung gestellt, die Projekte starten möchten. Wir haben auch beschlossen, die Projekte weiterzuverfolgen. Der Gouverneur von Tataouine wurde beauftragt, die Folgemaßnahmen in Abstimmung mit den Betroffenen einzuleiten. Wir hörten den Einwohnern der Region zu, die ihre Visionen von nachhaltiger Entwicklung und Investitionen vorstellten“, erklärte Mechichi.

„Alle Regionen werden das Recht auf Verhandlungen und Folgemaßnahmen haben, um den Stand der Entwicklung zu überwachen. Am 24. November fand ein Ministerrat statt, der dem Gouvernorat Gafsa gewidmet war. Dasselbe gilt für Kébili und andere Regionen“, sagte Hichem Mechichi.

Alarmierende epidemiologische Situation

Darüber hinaus kehrte Hichem Mechichi zur epidemiologischen Situation des Landes zurück, da die Situation angesichts der trotz der Bemühungen der Regierung unaufhörlich steigenden Zahl neuer bestätigter Covid-19-Fälle und der Zahl der Todesfälle nach wie vor alarmierend ist.

Er erinnerte daran, dass seine Regierung seit vergangenem September eine Reihe von Maßnahmen ergriffen hat, um ein besseres Management der Gesundheitskrise zu gewährleisten. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um die Vervielfachung der Zahl der Reanimations- und Sauerstoffbetten in öffentlichen und privaten Krankenhäusern, die Einrichtung von Covid-19-Notfalldiensten, die außergewöhnliche Rekrutierung im Gesundheitssektor, den Rückgang der wirtschaftlichen und touristischen Aktivitäten, die Verpflichtung zum Tragen von Schutzmasken an öffentlichen Orten usw.

In diesem Zusammenhang prangerte Mechichi das Verhalten von Tunesiern an, die weiterhin massiv gegen Präventivmaßnahmen verstoßen und die Bedeutung des Tragens von Masken vernachlässigen, wobei er schätzt, dass 60% der Bürger diese Präventivmaßnahmen nicht respektieren. Er schätzt, dass die durch die Pandemie verursachte Zahl der Todesopfer, die bereits 1.900 Fälle überschritten hat, in den kommenden Wochen auf 7.000 steigen könnte, wenn die Bürger weiterhin gegen diese Maßnahmen verstoßen.

In diesem Zusammenhang forderte Mechichi die Café- und Restaurantbesitzer auf, das von den zuständigen Behörden vorgeschriebene Gesundheitsprotokoll strikt einzuhalten, um die Gesundheit der Bürger zu schützen und so die Kontinuität ihrer Aktivitäten zu gewährleisten. Er versicherte, dass er soeben den verschiedenen Ministern, einschließlich des Innenministers, die Anweisung erteilt hat, das Gesetz gegen jeden Täter rigoros anzuwenden. Er präzisierte, dass ab Dienstag, den 10 November 2020 in allen Regionen des Landes Kontrollkampagnen durchgeführt werden, um das Gesetz durchzusetzen und die Einhaltung präventiver Maßnahmen wie das obligatorische Tragen von Masken, das Verbot von Zusammenkünften von mehr als 4 Personen usw. zu gewährleisten. Die Kontrolle wird vor allem auf der Ebene der Metrostationen und Bahnhöfe verstärkt. Die Sicherheitspräsenz wird auch an Kreisverkehren verstärkt, um Bewegungen zwischen den Städten so weit wie möglich einzuschränken.

Mechichi hat auch dafür gesorgt, dass große Mengen von Schutzmasken zugunsten benachteiligter sozialer Gruppen verteilt werden. Er schloss mit den Worten, dass die Gesundheit der Bürger bei weitem nicht nur in der Verantwortung der Regierung liegt, sondern auch in der Verantwortung der Bürger und ihres Bewusstseinsniveaus.

Quelle: Réalites