Archäologische Unterwasserfundstellen im Meer vor Tunis

Ein Team des Nationalen Instituts für das Kulturerbe (INP) entdeckte mehrere archäologische Unterwasserfundstellen an den Küsten mehrerer Vororte von Tunis. Diese Stätten sind von großem archäologischen und historischen Interesse (Bilder im Artikel).

Tatsächlich sagte das INP in einer Erklärung, die am Mittwoch auf der offiziellen Facebookseite veröffentlicht wurde, dass die in den Unterwasserfundstellen entdeckten archäologischen Überreste aus Stein- und Metallverankerungen und Bleibarren zusätzlich zu Amphoren und antiken Krügen bestehen. Diese Meeresfunde erstrecken sich über verschiedene historische Perioden, von der Vorgeschichte bis zur Neuzeit und Gegenwart. Sie würden dazu beitragen, Licht in die maritime Geschichte der Region zu bringen, fügt die gleiche Quelle hinzu.

Dieselbe Quelle gab auch an, dass diese Artefakte bei archäologischen Unterwasseruntersuchungen als Teil der Studie des Projekts zum Schutz des Gebiets vor Meereserosion entdeckt wurden. Es fügte hinzu, dass dieses Projekt durch den Saudischen Fonds für Entwicklung finanziert und von der Agentur für Küstenschutz und Entwicklung beaufsichtigt werde, die sich freundlicherweise verpflichtete, die Kosten dieser proaktiven archäologischen Intervention durch das Ingenieurbüro MARITEC zu decken.

Eine Gruppe von Experten des Nationalen Instituts für Kulturerbe wird an den Forschungsarbeiten teilnehmen, die bis Mitte Dezember 2020 unter der Aufsicht von Wafa Bin Sliman, in Zusammenarbeit mit Salim Mdimegh, einem Berufstaucher und mit der Unterstützung der Marine und des technischen Teams des Verteidigungsministeriums fortgesetzt werden.

Quelle & Titelbild: Nationales Instituts für das Kulturerbe (INP)