Förderprogramm für den tunesischen Granatapfel

Aufgrund seiner Bedeutung für mehrere Regionen in ganz Tunesien, aber auch aufgrund seiner Besonderheiten und besonderen Qualitäten, wurde für den tunesischen Granatapfel ein Entwicklungs- und Förderprogramm aufgelegt, um dessen Vermarktung sowohl auf dem lokalen Markt als auch für den Export auszubauen. Dieses Förderprogramm wurde vom Landwirtschaftsministerium, der UTAP, GIFRUITS und CEPEX mit Unterstützung des Projekts PAMPAT 2 (Programme d’Accès aux Marchés des Produits Agroalimentaires et du Terroir) initiiert, das vom Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft -SECO finanziert und von der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung – UNIDO umgesetzt wurde, die einen Fünfjahres-Aktionsplan für den Granatapfelsektor lanciert hat.

In diesem Zusammenhang ist die soeben gestartete Kommunikationskampagne zu sehen, mit der das Potenzial der Granatapfelproduktion in Tunesien bekannt gemacht und das Image dieser Frucht bei den Verbrauchern gefördert werden soll, indem ihre gesundheitlichen Vorteile hervorgehoben werden.

Der Granatapfel wird seit Jahrtausenden rund um das Mittelmeerbecken geerntet und ist in Tunesien mindestens seit der phönizischen Epoche vorhanden. Für einige Regionen stellt sie einen Pfeiler der lokalen Wirtschaft dar, wie z.B. Gabès, wo die Frucht seit 2009 zertifiziert ist, oder Testour und Kairouan, wo mehrere Sorten produziert werden.

 

Laut Dorsaf Ben Ahmed von der Generaldirektion für landwirtschaftliche Produktion im Ministerium für Landwirtschaft, Wasserressourcen und Fischerei: „Der Granatapfelanbau erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 13.500 ha für eine Produktion von etwa 100.000 Tonnen pro Jahr. Für das Gouvernorat Gabès werden 3.000 ha im Oasensystem bewirtschaftet, während das Gouvernorat Kairouan 2.340 ha und das Gouvernorat Béja 1.500 ha zur Verfügung stellt. Der Rest der Anbauflächen verteilt sich auf die Gouvernorate Sousse, Ariana, Nabeul, Ben Arous und Mahdia.“

Die Exporte tunesischer Granaten sind stark angestiegen und haben sich in den letzten vier Jahren mehr als verdoppelt. Dennoch bleibt die Exportrate niedrig und macht weniger als 10% der Produktion aus. Hinzu kommt, dass die Exportmärkte nicht sehr diversifiziert sind. Libyen nimmt mehr als 85% der Exporte auf. Damit Tunesien seine internationale Position verbessern kann, muss der Sektor in Bezug auf Produktivität, Logistik, Qualitätsstandards und Vermarktung wettbewerbsfähiger werden.

Geöffneter Granatapfel

Eine weitere Möglichkeit, den Wert des tunesischen Granatapfels zu steigern, ist die Verarbeitung. Dieses Supernahrungsmittel ist zu einer beliebten Zutat für die Zubereitung von Säften, Sirupen, Marmeladen und vielen anderen Produkten geworden. Granatapfelkernöl und Granatapfelpulver werden auch in der Zusammensetzung verschiedener Nahrungsergänzungsmittel und kosmetischer Produkte verwendet. Die Zahl der Verarbeitungsbetriebe in Tunesien ist derzeit sehr begrenzt, dürfte aber angesichts der großen internationalen Nachfrage nach Granatapfelprodukten steigen.

Um die Vertreter des Sektors für die Möglichkeiten der Diversifizierung und des Marktzugangs zu sensibilisieren, wurden im Rahmen des PAMPAT-Projekts in Zusammenarbeit mit der DGPA, GIFRUITS und CEPEX und in Anwesenheit der Akteure des Sektors Workshops organisiert. Bei dieser Gelegenheit wurden die wichtigsten Ergebnisse der Marktstudien vorgestellt, insbesondere im Hinblick auf die vielversprechendsten Länder und den Ansatz zur Sicherung des Zugangs zu diesen Märkten. Der tunesische Granatapfelsaft und -sirup könnte in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich positioniert werden, während der frische tunesische Granatapfel seinen Platz auf dem russischen, englischen und niederländischen Markt finden könnte, vorausgesetzt, dass ein Qualitätsansatz eingeführt wird. Wenn die verschiedenen Wege der Entwicklung und Diversifizierung strategisch und komplementär verfolgt werden, könnte der Granatapfelsektor sicherlich eine vielversprechende Zukunft haben.

Darüber hinaus werden verschiedene Initiativen durchgeführt, um die Vermarktung von Granatäpfeln auf dem lokalen Markt zu verbessern. So wurde soeben im Rahmen der Unterstützung von Gifruits und UTAP für die Landwirte des Sektors ein Abkommen mit den Akteuren des Massenvertriebs für die Vermarktung von Granatäpfeln unter Bedingungen unterzeichnet, die den Produzenten eine beträchtliche Gewinnspanne garantieren und auch dem tunesischen Verbraucher die Möglichkeit geben, von vorteilhaften Preisen zu profitieren.

Frau Najeh Ben Ammar, Abteilungsleiterin bei Gifruits, erklärt: „Ziel dieses Abkommens ist es, das tunesische Produkt über Vertriebskanäle zu fördern, die die Qualität respektieren und erhalten und gleichzeitig das Einkommen der Bauern und die Kaufkraft der Verbraucher berücksichtigen. Gleichzeitig bemühen wir uns, unsere Produkte auf dem Weltmarkt durch die Teilnahme an internationalen Messen und Ausstellungen und die Unterstützung von Exporteuren zu fördern.“

Ines Nagara, Vorstandsmitglied der UTAP, erklärt: „Das mit den großen Einzelhändlern unterzeichnete Partnerschaftsabkommen wird es ermöglichen, die Verbraucher für die Qualität des von ihnen konsumierten Produkts zu sensibilisieren und sie bei ihren Kaufentscheidungen besser anzuleiten. Sie beseitigt auch das Netz von Zwischenhändlern und konkretisiert die „Produzent zu Konsument“-Politik. „Die Geschäftsführerin möchte auch „die Rolle des PAMPAT-Projekts hervorheben, dessen Unterstützung von großer Bedeutung ist, vor allem, da es zu der für den Granatapfelsektor geplanten Generalüberholung beitragen wird, wohlwissend, dass es sich um eine Frucht handelt, die nicht sehr lange haltbar ist, wenn sie nicht verarbeitet wird“. Daher ist es wichtig, die Produzenten bei der Entwicklung neuer Produkte und der Erfüllung der Marktanforderungen in Bezug auf Qualität und Zertifizierung zu unterstützen“, schließt Frau Nagara.

So hat die Gründung mehrerer SMSA (Société Mutuelle de Services Agricoles), insbesondere in Testour und Gabès, weitgehend zur Reorganisation des Sektors und zur Neugruppierung der Landwirte beigetragen, wiederum mit Unterstützung von Gifruits und UTAP.

Radhouane Chouihi, Präsidentin der SMSA in Testour, erklärte: „Die SMSA hat dem Sektor durch die Überwachung und Unterstützung der Landwirte sowie durch die Ausbildung und Verbreitung von Informationen über die neuesten Verbesserungen und Produktionstechniken einen qualitativen Sprung nach vorn ermöglicht. »

Diese verschiedenen Granatapfelinitiativen haben auch die Verarbeiter ermutigt, vorwärts zu gehen und ihre Verbindungen zu den Granatapfelproduzenten zu stärken. Zu diesem Zweck bezeugt die Firma AgrolineDermafig ihre Erfahrung in der Valorisierung dieser Frucht. Sein Chef, Mohamed Ali Béhi, der in den Vereinigten Staaten lebt, sagte: „Der Granatapfel hat außergewöhnliche Qualitäten und stellt eine große Chance für unser Unternehmen dar. Diese Frucht eröffnet aufgrund ihrer Zusammensetzung und ihrer Eigenschaften zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, sowohl in der Lebensmittelverarbeitung in Form von Marmelade, Essig oder Saft als auch im kosmetischen und paramedizinischen Bereich.“

Sowohl die Betreiber als auch die Partnerstrukturen sind vom Potenzial des Granatapfelsektors überzeugt. Der ehrgeizige Aktionsplan, der aufgestellt wurde, wird es sicherlich allen Akteuren ermöglichen, sich besser auf dem Markt zu positionieren und wichtige Wettbewerbsvorteile zu erlangen.

Quelle: Réalités