Sajalni: Registrierung von Smartphones aus dem Ausland verschoben

Der Minister für Kommunikationstechnologien und der Minister für Handel und Exportentwicklung einigten sich am Donnerstag auf die Verschiebung des Projekts zur Implementierung des nationalen zentralisierten Systems (CEIR-N) namens „Sajalni“ zur Registrierung von Smartphones aus dem Ausland. Es sei daran erinnert, dass das System „Sajalni“-System am 1. Januar 2021 in Kraft treten sollte. 60 Prozent der verwendeten Mobiltelefone in den Netzen der drei Betreiber in Tunesien stammen aus Schmuggel und Parallelmärkten.

Das System, das eine zentrale Datenbank für die Registrierung von eindeutigen Kennungen für Mobiltelefone und Tablets bereitstellt, sollte dazu beitragen, die Nutzung nicht konformer Telefone einzuschränken. Zusätzlich sollte Sajalni Steuereinnahmen generieren und den Verkauf von Mobiltelefonen und Tablets aus dem Schmuggel und den Parallelmärkten zu verbannen. Mohamed Fadhel Kraiem und Mohamed Bousaid leiteten gestern ein Treffen zu diesem Thema. An dem Treffen nahmen auch Vertreter des Finanzministeriums und des tunesischen Zolls teil. Das Treffen war auch eine Gelegenheit, gemeinsame digitale Projekte zu besprechen. Es war auch eine Gelegenheit, die Mittel zu prüfen, die mobilisiert werden müssen, um ihre Realisierung zu beschleunigen.

Für viele Tunesier erfolgt der Kauf eines Smartphones, wenn möglich, aus dem Ausland über einen Bekannten oder Verwandte auf Familienbesuch. Dies bietet viele Vorteile für den Verbraucher: ein besseres Qualitäts-/Preisverhältnis, eine größere Auswahl an Produkten, eine bessere Produktqualität, usw. Allerdings hat sich hier ein Handel etabliert, der weit über das reine Mitbringen von Telefonen für Verwandte oder Bekannte hinausgeht.

Mehr zu Sajalni können Sie hier nachlesen: Sajalni: Smartphones aus dem Ausland müssen bald registriert werden

Quelle: TAP