Mittelmeer: Mehrere tunesische Inseln werden zu Meeresschutzgebieten

Die tunesischen Inseln Zembra, Zembretta, Kuriat, Kneiss und Galite werden zu Meeresschutzgebieten. Den Schutz vor Fischerei, Wilderei und Verschmutzung übernimmt die private Institution MedFund, die 2015 vom Fürstentum Monaco, Tunesien und Frankreich gegründet wurde. MedFund wird auch für die Überwachung und Verfolgung der maritimen Bevölkerung um diese Inseln verantwortlich sein, veröffentlichte der Blue Club in einer Erklärung am Freitag, den 8 Januar 2021.

Der MedFund widmet sich der Finanzierung des Schutzes von Meeresschutzgebieten (Marine Protected Areas, MPA) im Mittelmeer, ein Projekt, das 2018 ins Leben gerufen wurde. Die von der Organisation beschlossenen Mittel werden für das Co-Management der Gebiete verwendet, an dem mehrere Staaten beteiligt sein werden, heißt es in der Pressemitteilung, die die für internationale Beziehungen zuständige Direktorin des Ozeanographischen Instituts von Monaco, Nadia Ounaïs, zitiert.

Im Mittelmeer gibt es 1.231 geschützte Meeresgebiete und das Schutzprojekt werde sich über 4 Jahre erstrecken, heißt es in dem Projektdokument.

Der „Blue Club“ ist der erste internationale Think Tank, der sich globalen maritimen Themen widmet und am 15. und 16. Juli 2020 auf dem 3. See Forum in Bizerté gegründet wurde.

Info: Zu Tunesien gehören die Inseln: Tabarca (Insel) – Cani · Chikly · Djerba · Pilau · Île Plane · Zembra & Zembretta und die Inselgruppen: Fratelli · La Galite · Kerkennah · Kneiss · Kuriat. Für weiterführende Informationen hier klicken.

Bild: Symbolfoto Insel Kuriat vor Monastir

Quelle: Presseagentur TAP