Tourismuseinnahmen 2020 um 64 Prozent gesunken

Die Tourismuseinnahmen 2020 sind im gesamten Jahr um 64% auf rund 2 Milliarden Dinar gesunken gegenüber 5,6 Milliarden Dinar im Jahr 2019, sagten die am Donnerstag von der tunesischen Zentralbank (BCT) veröffentlichten Währungs- und Finanzindikatoren.

Was die kumulierten Arbeitseinkommen in bar betrifft, so stiegen sie um 11% und erreichten das Niveau von 5,7 Milliarden Dinar, während die kumulierten externen Schuldendienste um fast 9% zurückgingen und sich bei 8,4 Milliarden Dinar stabilisierten.

Ebenso fiel der Tunindex von 6.919 Punkten am 7. Januar 2020 auf 6.721 Punkte am 7. Januar 2021, während die Statistiken der Zentralbank auch einen leichten Rückgang der Devisenreserven von 23,1 Mrd. Dinar am 5. Januar auf 22,6 Mrd. Dinar am 7. Januar 2021 zeigten. Mit anderen Worten: Die Reserven des Landes decken jetzt 158 Tage an Importen ab, verglichen mit 161 Tagen am 5. Januar. Allerdings markierten die Zahlen vom 5 Januar einen Rekordhöchststand bei den Devisenreserven.

Der Tourismussektor befindet sich aufgrund der geringen Tourismuseinnahmen 2020 wegen des starken Rückgangs der Touristenankünfte mitten in einer Krise. Alle Hoteliers erkennen die Prekarität der Situation. In diesem Zusammenhang sagte Saber Tebini, Generalsekretär des Verbandes der Lebensmittelindustrie, des Tourismus, des Handels und des Handwerks bei der Zentralgewerkschaft UGTT, dass die Hotels in den kommenden Tagen „unter dem Vorwand der Krise“ die Entlassung von bis zu 6.000 Mitarbeitern planen.

Titelbild: Symbolfoto – Leerer Strand in Sousse Boujafaar

Quelle: RTCI