Acropolium Karthago: Klarstellung des Instituts für Kulturerbe (Bilder)

Die Agentur für die Aufwertung des Kulturerbes und Kulturförderung (AMVPPC) hat die Gründe für die Schließung des Acropolium von Karthago und den Entzug der Betriebskonzession an Mustapha El Okby klargestellt und erklärt, dass dieser Kulturraum restauriert werden muss, woraufhin eine neue Ausschreibung erfolgen wird.

In einer Pressemitteilung, die an diesem Sonntag, dem 10. Januar 2021, vom Ministerium für kulturelle Angelegenheiten weitergegeben wurde, erinnert die AMVPPC daran, dass die Konzession 1992 an Okby vergeben wurde und 1996 für einen Zeitraum von zehn Jahren in Kraft trat. „Sie wurde dann auf Antrag des Standortbetreibers und mit Zustimmung des Ministeriums um drei Jahre mit einer 30-prozentigen Reduzierung verlängert“, heißt es in der Pressemitteilung.

Acropolium Karthago: Klarstellung des Instituts für Kulturerbe

Die AMVPPC sagt, dass das Acropolium von Karthago fast zehn Jahre lang illegal betrieben wurde, was die AMVPPC im Jahr 2018 dazu zwang, rechtliche Schritte einzuleiten. Im September desselben Jahres schickte sie dem Betreiber eine Mahnung, in der sie ihn aufforderte, die ihr zustehenden Beträge zu zahlen. Ein Jahr später, am 29. November 2019, erging ein rechtskräftiger Bescheid, in dem der Betreiber aufgefordert wurde, den Platz zu verlassen, da die Frist für den Betrieb abgelaufen war.
Um ihm eine angemessene zusätzliche Frist für die Räumung und die Begleichung seiner Schulden einzuräumen, wurde am 26. August 2020 eine Versöhnungsvereinbarung geschlossen, und der Betreiber verpflichtete sich, seine Schulden gemäß der vereinbarten Fristen zu begleichen, jedoch ohne Erfolg, da er die dritte Rate nicht bezahlt und die Versöhnungsvereinbarung trotz des Gerichtsbeschlusses nicht respektiert habe“, heißt es in dem Kommuniqué weiter.
Die Behörde beauftragte auch drei Fachingenieure mit der Inspektion des baulichen Zustands des Denkmals. Der Bericht stellte Mängel bei der Renovierung und Instandhaltung fest, zumal die Arbeiten ohne Abstimmung mit dem Nationalen Institut für Kulturerbe (INP) durchgeführt wurden, wie es der Vertrag vorsieht.

Acropolium Karthago: Klarstellung des Instituts für Kulturerbe

Aus all diesen Gründen schloss das Kultusministerium, begleitet von einem Gerichtsvollzieher, das Acropolium von Karthago und stellte es unter Zwangsverwaltung. Daher wird AMVPPC in diesem Jahr in Abstimmung mit dem INP und den zuständigen Behörden das Denkmal restaurieren und instand halten müssen. Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, wird eine neue Ausschreibung erfolgen, so die Agentur abschließend.

Es sei daran erinnert, dass viele Aktivisten der Zivilgesellschaft ihre Unterstützung für Herrn Okby zum Ausdruck gebracht hatten, indem sie die Ungerechtigkeit anprangerten, und dass eine Unterstützergruppe, darunter der Verein der Freunde von Karthago, diese Entscheidung anprangerte und Petitionen startete, die forderten, dass „das Acropolium von Karthago ein Ort der Kultur bleibt“.

Info Akropolium: Die Kathedrale des heiligen Ludwig von Karthago ist ein ehemals christlicher Kirchenbau in der Stadt Karthago in Tunesien.
Die Initiative zum Bau einer Kathedrale in Karthago ging von Kardinal Charles Martial Lavigerie aus, der im Jahr 1884 zum Erzbischof von Karthago und Primas der römisch-katholischen Kirche von ganz Afrika ernannt worden war. Tunesien stand seit 1881 unter französischem Protektorat, aber bereits im Jahr 1830 hatte der französische Generalkonsul in Tunis von Husain II. Bey die Erlaubnis zum Bau eines christlichen Gotteshauses erhalten. Die im byzantinisch-maurischen Stil gehaltene Kathedrale wurde auf dem Byrsa-Hügel von Karthago errichtet, auf dem sich mutmaßlich die Akropolis der Punier befunden hatte, direkt neben dem Fundament eines dem Asklepios geweihten Tempels. An jenem Ort wurde auch der Standort des Zelts des französischen Königs Ludwig IX. des Heiligen (Saint Louis) vermutet, in dem er am 25. August 1270 während des siebten Kreuzzuges gestorben war. Die im Jahr 1890 fertiggestellte Kathedrale wurde ihm geweiht und seine als Reliquien verehrten Eingeweide, die Kardinal Lavigerie von König Franz II. von Sizilien erworben hatte, fanden hier ihren neuen Aufbewahrungsort.
Nach seinem Tod im Jahr 1892 wurde Kardinal Lavigerie in der Kathedrale bestattet. Nach der Unabhängigkeit Tunesiens im Jahr 1956 wurden die Reliquien des heiligen Ludwig nach Paris (Sainte-Chapelle) transferiert, und nachdem im Jahr 1964 die römische Kirche den Bau an den tunesischen Staat übergeben hatte, wurde der Leichnam des Kardinals nach Rom überführt. Nachdem das Gebäude seit 1964 ungenutzt geblieben war, erhielt es im Jahr 1994 als kulturelle Begegnungsstätte (Acropolium) und Museum eine neue Funktion.

Titelbild: User:SvenZ – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5