Kongo 1961-63: Tunesische Blauhelme im Dienst des Friedens

Drei Monate nach der Rückkehr aus dem Kongo hatte sich die Situation in diesem Land nicht günstig entwickelt, die gleichen Probleme hatten sich darüber hinaus sogar verschlimmert. Nachdem die Schlacht von Bizerte Verhandlungen Platz gemacht hatte, bat die UNO, die mit der Leistung des ersten tunesischen Kontingents zufrieden war, Tunesien auf, ein zweites Kontingent zu entsenden. Dieses wurde in der Stärke eines Bataillons mit fast achthundert Mann ab dem 15. Dezember 1961 aufgestellt. Diese Einheit war stationiert auf der Militärbasis von El Aouina und wurde zum 14. Bataillon, dessen Kommando dem Kommandanten Hassine Remiza anvertraut wurde. Alle Kommandeure der Kompanie, der stellvertretende Offizier und der Verbindungsoffizier stammten aus der Klasse „Bourguiba“.

Erinnerungen von Colonel Boubaker Benkraiem (Ehemaliger stellvertretender Generalstabschef der Armee, ehemaliger Gouverneur, ehemaliger Friedenssoldat in Kongo und Katanga)

Die Abreise des Bataillons in den Kongo begann am 28. Dezember 1961. Eine Luftbrücke ermöglichte es der Truppe, sich am 4. Januar 1962 vollständig in Leopoldville zu befinden.

Nach der Erledigung der Formalitäten und des Erhalts spezifischer Ausrüstung wurde beschlossen, der tunesischen Einheit Katanga zuzuweisen, einer Provinz, die sich unter der Präsidentschaft von Herrn Moïse Tshombé seit mehr als einem Jahr abgetrennt hatte. Es ist die südlichste Provinz des Kongo und sicherlich die reichste, wegen ihrer Mineralien und insbesondere wegen ihres Kupfers. Katanga ist laut eines Universitätsprofessors ein geologischer Ausnahmefall, der keiner Logik folgt.

Der Bundesstaat Katanga, so hieß er offiziell, hatte eine Armee namens „Katanga Gendarmerie“ gebildet, die von den „Hässlichen“, Söldnern aus Europa und dem weißen Südafrika, beaufsichtigt und ausgebildet wurde. Die Hauptstadt Elisabethville, heute Lubumbashi, liegt fast tausend Kilometer von Léopoldville (Kinshasha), der Hauptstadt des Landes, entfernt. Es ist ein magisches Land, das von einem außergewöhnlichen Klima auf einer Höhe von tausend Metern profitiert, das ganze Jahr über eine Temperatur von 20 bis 22 Grad und eine ständig üppige Vegetation und Blumen hat.

Luftbrücke
Luftbrücke

Als die tunesische Einheit Ende Januar 1962 in Katanga ankamen, wurde das tunesische Bataillon mit dem Schutz und der Bewachung des Flüchtlingslagers Balubakat beauftragt, d.h. des Stammes der Balubas von Katanga, der gegen Tshombe war. Abgelöst wurde ein schwedisches Bataillon, dass in ihr Heimatland zurückkehren musste. Unter dem Schutz der Vereinten Nationen wurden diese „Balubakat“ -Flüchtlinge in einem der schönsten Parks Afrikas angesiedelt. Ihre Zahl hatte zu einem Zeitpunkt achtzigtausend (80.000) Flüchtlinge erreicht, die geschützt und denen von Zeit zu Zeit erhebliche Nahrungsmittelhilfen gewährt werden mussten.

Andere Kontingente befanden sich in Katanga und die größte Anzahl war das hinduistische Kontingent mit einer ganzen Brigade von Gurkhas, die den Ruf hatten, beeindruckende Krieger zu sein. Das tunesische Kontingent hatten das schwedische Kontingent abgelöst, das nach Schweden zurückkehren sollte. Das Kommando der UN-Streitkräfte in Katanga wurde vom General der Hindu-Division Prem Chand sichergestellt, und der Leiter der zivilen Operationen war der Argentinier José Rolz Bennet, der drei Jahre später der stellvertretende Generalsekretär der UN werden sollte. Er sprach gut Französisch und schätzte die hervorragende Arbeit, die die tunesische Abordnung geleistet hatten sowie die guten Ergebnisse, die insbesondere im Zusammenhang mit der Suche und Verhaftung von Söldnern erzielt worden waren. Er wurde ein guter Freund des tunesischen Kontingents und besuchte es oft auf informelle Weise.

Zwei der tunesischen Offiziere hatten in der Kommission der Vereinten Nationen für die Suche und Verhaftung von Söldnern in Katanga gedient. Diese Kommission unter dem Vorsitz des stellvertretenden Leiters der zivilen Operationen in Katanga hatte sich mehrmals in Elisabethville getroffen, ohne positive Ergebnisse zu erzielen. Nachdem Colonel Boubaker Benkraiem mit seinem Kameraden Rafik Sarraj Teil dieser Kommission war, die einmal pro Woche tagte, wurde fast die ganze Zeit damit verschwendet, triviale Angelegenheiten zu diskutieren, und fast zwei Monate wurde damit verbracht, zu definieren, was ein Söldner ist.

Unsere Zugehörigkeit zu Afrika und unsere Kenntnisse der französischen Sprache haben es uns ermöglicht, sehr gute Beziehungen zur einheimischen Bevölkerung, den Kongolesen (Katangesen) und zu den Europäern, hauptsächlich den Belgiern, zu haben. Wir wurden sehr schnell von allen angenommen: von den Einheimischen, die mit Afrikanern wie ihnen umgingen, und von den Europäern, die dank der Sprache verstanden, dass wir nur da waren, um Frieden und Sicherheit zu wahren. Wir erklärten ihnen, dass der Onuc in Katanga nicht Teil der Situation ist, in der alle leben und die wir durchleben und dass wir sie genauso schützen wie alle anderen in der Stadt.

Unsere Beziehungen zu den Behörden der Provinz, die damals eine staatliche Provinz war, waren ausgezeichnet, auch zu Herrn Moise Tshombé und Mitgliedern seiner Regierung. Tatsächlich kam er zu uns ins Haus, als wir ihn anlässlich des Unabhängigkeitstages einluden und er lud uns mehrmals zu sich nach Hause zur *Präsidentschaft* ein. Die Herren Munongo und Kimba, seine Innen- und Außenminister, waren dem tunesischen Kontingent nicht unbekannt.

Allerdings erlebten wir Ende 1962 eine Zeit der Ungewissheit, als ONUC (Operation der Vereinten Nationen im Kongo) uns sowohl mitteilte, dass Herr Tshombé seinen Wohnsitz nicht mehr verlassen dürfe und dass er unser Gefangener sei, als auch am selben Tag die Anweisung erging, Herrn Tshombé als Präsident von Katanga zu betrachten und ihn als solchen zu behandeln. Diese zweideutige Situation dauerte fast eine Woche. Das beunruhigte uns und machte unsere Aufgabe nicht leichter, vor allem gegenüber einem Leiter, den wir gut kannten und der großen Respekt vor uns hatte.

Das Flüchtlingslager war keine leichte Aufgabe und vor allem die Probleme mit dem Autodiebstahl machten uns zu schaffen. Wenn uns das gestohlene Auto zwei Stunden nach dem Diebstahl gemeldet wurde, war es fast unmöglich, es zu finden, zumindest in vorzeigbarem Zustand. Eine Stunde war genug Zeit für die Diebe, die zu Spezialisten in dieser Angelegenheit geworden waren, um es ganz verschwinden zu lassen, zu Ersatzteilen zu zerlegen. Die Karosserie wurde hergerichtet, neu gestrichen und als Wohnquartier genutzt.

Die Kenntnis der französischen Sprache war ein großer Vorteil und für uns im Vergleich zu den anderen Kontingenten von überragender Bedeutung. In der Tat, wenn wir unsere Beziehungen zu den Europäern mit denen anderer Kontingente verglichen, die kein Französisch sprachen, gab es kein gemeinsames Maß zwischen uns und den anderen. Während die „Weißen“ (die Belgier), den Äthiopiern, den Hindus und sogar den Schweden gegenüber misstrauisch waren, waren sie uns gegenüber wohlwollender und kooperativer. Das erleichterte auch unsere Aufgabe, denn viele Europäer arbeiteten ernsthaft mit uns zusammen und versorgten uns mit wichtigen Informationen, insbesondere über die Söldner, die sich als Händler oder Handelsvertreter auszugeben versuchten.

Oberst Lasmar Bouzaiane, ehemaliger Kommandeur der tunesischen Brigade der Onuc-Truppen, der ein immenses Prestige genoss, wurde vom Kommando der UN-Truppen für die brillanten Ergebnisse, die er in Kassaiet in Leopoldville erzielt hat, hoch geschätzt. Er war in seiner Eigenschaft als stellvertretender Generalstabschef der tunesischen Armee zweimal gekommen, um unser Kontingent zu inspizieren. Seine Besuche wurden uns im Voraus durch das United Nations Forces Command angekündigt.
Sein zweiter Besuch fand statt, während wir in Katanga waren. Wenige Tage nach seiner Ankunft in Elisabethville hatten die Ereignisse begonnen, die den Zusammenbruch des Regimes von Herrn Tshombé verursachten. Bei dieser Gelegenheit möchte ich eine historische Tatsache erwähnen, die ich erlebte, als ich zum 14. Bataillon gehörte und Oberst Lasmar jedes Mal begleitete, um als Dolmetscher zu fungieren, wenn er General Prem Chand, den Oberbefehlshaber der Onuc-Truppen in Katanga, traf.

Die UN-Truppen in Katanga waren hauptsächlich in Elisabethville, der Hauptstadt von Katanga, und in Kamina, einer Stadt etwa 500 Kilometer nördlich, stationiert. Ab Oktober 1962 wurde von Provokationen durch Polizisten und katangische Zivilisten berichtet. Unsere Soldaten waren mehrmals gezwungen, in die Luft zu schießen, um die Zusammenrottung aufzulösen. Diese Situation erreichte ihren Höhepunkt, als am Abend des 27. Dezember mehrere Stellungen der Vereinten Nationen in der Nähe des Flughafens, in der Nähe des Golfplatzes, der Bergbauunion und des Camp Massart in der Stadt mit Mörser- und automatischem Waffenfeuer heftig bedrängt wurden. Die UNO schlug nicht zurück, protestierte aber nachdrücklich bei der katanginesischen Regierung. Dieser Protest war vergeblich, da die katangische Gendarmerie, eigentlich die Armee, angeführt von meist europäischen Söldnern und einigen Südafrikanern aus dem Apartheid-Regime, die Stellungen der UN-Truppen nachts weiterhin mit Mörsern und kleinkalibrigen Gewehren beschoss. Da der Beschuss nicht genau war, versuchte jedes Kontingent, sich bei seinen Nachbarn zu erkundigen und jeder war um die anderen besorgt. Bei Tagesanbruch hörten die Schüsse auf.
Während wir nachts die gleiche Situation mit katanginesischem Gewehrfeuer erlebten, stattete Colonel Lasmar dem Oberbefehlshaber der UN-Truppen in Katanga einen Höflichkeits- und Freundschaftsbesuch ab.

Als der hinduistische General Prem Chand das Problem der nächtlichen Belästigungen durch die Katangesen ansprach, nutzte Oberst Lasmar die Gelegenheit, ihn zu drängen, seine Männer, die alle in der Hauptstadt und ihren Außenbezirken stationiert waren, nicht jede Nacht unter Beschuss der katangischen Gendarmerie geraten zu lassen, da dies ihre Moral untergraben könnte. Er schlug auch vor, seinen Truppen „Luft zu verschaffen“, indem sie ihren Aktionsradius erweiterten, indem sie die katangischen Gendarmen ein wenig herumschubsten.
Sein Besuch fiel innerhalb weniger Stunden mit dem Befehl aus New York zusammen, die Gendarmerie von Katang anzugreifen. Dieser Auftrag erreichte uns am 28. Dezember 1962 um 15:00 Uhr. Und so schnell wie gesagt, so schnell wie getan… Am nächsten Tag erhielten die Gurkhas (Hindus) und die Äthiopier den Befehl, ihr Quartier zu verlassen und Kontakt mit der Gendarmerie von Katang zu suchen. Die Gendarmerie, die sich beim Vorrücken der Friedenstruppen zurückzog, löste sich schließlich auf, ohne ernsthafte Kämpfe und ohne nennenswerten Widerstand. Damit endete das Regime von Herrn Tshombé und Katanga wurde wieder eine kongolesische Provinz.

Unsere Mission wird nach dem Dezember 1962 und bis zu unserer endgültigen Rückkehr nach Tunesien im März 1963, als das Tshombé-Regime zusammenbricht, wichtiger, ernster, sehr schwierig und zugespitzter werden.

Um die geschwundene Autorität zu ersetzen, hat das tunesische Kontingent die zuvor der Polizei übertragenen Aufgaben übernommen:

  1. Gewährleistung der Sicherheit der gesamten Bevölkerung in dieser Stadt mit mehr als hunderttausend Einwohnern
  2. Schutz von Personen und Eigentum
  3. Vermeidung von Plünderungen und Rachehandlungen in einer Zeit der Unsicherheit, Anarchie und völligen Abwesenheit von rechtlicher Autorität.
  4. Schutz von Minderheiten vor Rache

Diese Aufgabe, die für Soldaten, die an Kampfübungen und Manöver gewöhnt sind, alles andere als einfach war, wurde von unseren Männern in bemerkenswerter Weise erfüllt, und sie verdienten am Ende unseres Aufenthalts die Glückwünsche und den Dank der ONUC sowie die Anerkennung der Schwarzen und der Weißen, der kongolesischen (katanginesischen) Bevölkerung wie auch aller Europäer, die in Elisabethville sehr zahlreich waren.

Da ich das Glück hatte, für einen kurzen Zeitraum von fünf Monaten Teil der Brigade zu sein und während des gesamten Aufenthalts (fünfzehn Monate) dem 14. Bataillon in Katanga angehörte, waren die Aufgaben, die wir hier und dort erfüllten, völlig unterschiedlich, und ich möchte die bemerkenswerte Arbeit erwähnen, die alle Stabsoffiziere, Unteroffiziere und Unteroffiziere in diesen sehr heiklen Situationen und bei dieser ganz besonderen Aufgabe, die wir zum ersten Mal in unserer Karriere übernahmen, geleistet haben.
Ich möchte die Namen meiner Offizierskollegen nennen, die während des Aufenthalts in Katanga an den Brennpunkten waren: Die Leutnants Habib Ammar, Rafik Sarraj, Bechir Chehidi, Mustapha Hachicha, Taoufik Boudeya, Ahmed Ayache, Salah Ben Saâd, Tahar Boubaker, die Unterleutnants Ghazi Skander, Belkhodja, Larbi Farouk, Hédi Chemli, Mekki Louiz, Mohsen Mamoughli, Habib Karray et Fray ohne  die Sanitätshauptleute Safraoui, Ben Chaâbane et Hachicha zu vergessen, die abwechselnd an der Spitze der medizinischen Abteilung des Bataillons standen und über den Gesundheitszustand unserer Truppen wachten.

Kommandant Hassine Remiza mit Präsident Habib Bourguiba
Kommandant Hassine Remiza mit Präsident Habib Bourguiba

Welche Erinnerungen haben wir an unseren Aufenthalt in Katanga?

Vor allem die Erinnerung an eine paradiesische Region, die von der Natur durch ihre Vegetation, ihr Klima und ihren Reichtum verwöhnt wurde. Dann, ganz einfach, diese Dankesbekundungen des Herausgebers der Tageszeitung „L’Echo du Katanga“, den wir nie persönlich gekannt oder getroffen haben und der der Sprecher aller Einwohner von Elisabethville war, ohne Unterschied von Rasse, Herkunft oder Hautfarbe.

In seiner Veröffentlichung vom 26. Februar 1963 schrieb er kurzerhand auf der Titelseite:
„Gestern Abend hat uns Oberst Remiza, der Kommandeur des tunesischen Bataillons, verlassen. Die Elisabethviller aller (ehemals gegnerischen) Fraktionen waren anwesend. Alle bedauerten die Abreise der Tunesier. Sie haben in letzter Zeit eine sehr effiziente Polizeiarbeit geleistet, die eines der grundlegenden Elemente für die schnelle Wiederherstellung der normalen Lebensbedingungen in unserer Stadt war. Von ganzem Herzen sagen wir ihnen: Auf Wiedersehen und bon voyage. Sollte jemals ein tunesisches Bataillon in den Kongo zurückkehren, so hoffen wir, dass es wieder von einem Mann vom Kaliber eines Oberst Remiza kommandiert wird.“

Die gleiche Information wurde von derselben Zeitung in ihren Ausgaben vom 28. Februar und 1. März 1963 unter dem Titel „Oberst Remizas Abschied“ wiederholt:
„Anlässlich der Rückführung des tunesischen Kontingents der ONUC-Kräfte gab Oberstleutnant Hassine Remiza, der Kommandeur des besagten Kontingents, am Montagabend einen sehr glanzvollen Empfang in seiner Residenz in Elisabethville. Drei- bis vierhundert Persönlichkeiten aus der katangischen Hauptstadt folgten den Einladungen. Unter ihnen waren viele Minister der Regierung von Herrn Tshombé, darunter Herr Evariste Kimba, der während der Abwesenheit von Herrn Tshombé als Interimspräsident fungiert und der Innenminister Herr Godefroid Munongo. An dem Empfang nahmen auch Führer der ehemaligen Opposition gegen das Regime von Herrn Tshombé teil, darunter Herr Sendwe Jason, Präsident von Balubakat und ehemaliger stellvertretender Premierminister der Zentralregierung, sowie Herr Mwamba Remy, ehemaliger Justizminister der Zentralregierung und Präsident der Katangese Progressive Party.

Auch die Regierung von Leopoldville und die kongolesische Nationalarmee waren mit zahlreichen Persönlichkeiten vertreten. Am Tag zuvor hatte sich Oberst Remiza von den vier- bis fünftausend Flüchtlingen verabschiedet, die sich noch im tunesischen Lager aufhielten. Es ist bekannt, dass das tunesische Kontingent, dass in Elisabethville angekommen war, seit einem Jahr und zwei Monaten zur Bewachung des Flüchtlingslagers Elisabethville eingesetzt wurde und dass seit den letzten blutigen Ereignissen im November, Dezember letzten Jahres und Januar diesen Jahres tunesische Soldaten in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei und Elementen der kongolesischen Nationalarmee für die Aufrechterhaltung der Ordnung in Elisabethville zuständig waren.

Bei der Verabschiedung von Oberst Remiza im Flüchtlingslager am Sonntagabend marschierten die Balubakat-Jugendbataillone, bewaffnet mit Fahrradketten, Bögen und Pfeilen, singend vor die Tribüne, wo sich der Oberst aufhielt. Die jungen Männer, deren Oberteile mit Farbe beschmiert waren, auf deren Hemden Fetische prangten und deren Köpfe mit Federn bedeckt waren, sangen Kriegs- und Trauerlieder. Ihnen folgten Gruppen junger Mädchen, die mit nacktem Oberkörper und mit einem farbigen Tuch bandagiert in einem zuckenden Rhythmus zum afrikanischen Rhythmus tanzten. Sie trugen kleine Röcke aus geflochtenem Stroh. Schweiß glühte auf ihren schwarzen Schultern.
Oberst Remiza war tief bewegt, als er sich von den Tausenden von Balubas verabschiedete, die in Kriegsbemalung waren. Stockend sprach er, aber er entbrannte, als er die Worte „Brüder“ und „Afrika“ aussprach: „Nur Mut, wir Afrikaner“, sagte er, „wir Afrikaner leben im Elend, aber das Land gehört uns. Es wird ein glücklicher Tag kommen, an dem ihr von allen Nachwirkungen des Kolonialismus befreit sein werdet und Afrika ein Volk sein wird. Ich bin aus dem Norden und du bist aus der Mitte, aber über die Meilen, die uns trennen, halten wir uns an den Händen“.
Unmittelbar nach dieser Rede sangen die Mädchen ein bekanntes Lied, um die Traurigkeit des Abschieds zu markieren. Dann brachte das Orchester der tunesischen Militärkapelle seine Blasmusik aus. Tunesische Soldaten und wilde Baluba-Krieger mischten sich zu einer Gruppe von Tänzern, die einen rasanten „Twist“ aufführten.

In ihrer Ausgabe vom 5. März 1963 schrieb die Tageszeitung „L’Echo du Katanga“: „Die Tunesier sind im Ordnungsdienst durch Äthiopier ersetzt worden. Tatsächlich genossen die Tunesier wegen ihrer Korrektheit, Freundlichkeit und Ehrlichkeit ein sehr hohes Ansehen beim katanginesischen Volk, trotz der tragischen Ereignisse, die sich im letzten Jahr zwischen den Soldaten der Vereinten Nationen und den katanginesischen Gendarmen ereigneten.

Das sind die Eindrücke, die man bekommt, wenn die Abreise der Tunesier in allen Kreisen von Elisabethville angekündigt wird. Beobachtern zufolge wird die Abreise der Tunesier sowohl von Afrikanern als auch von Europäern in Elisabethville einhellig bedauert. Diese lebhafte Dankesbekundung des kongolesischen Journalisten, die den Erfolg unserer Mission in Katanga und im Kongo verdeutlicht, war für uns alle die beste Belohnung für die geleistete Arbeit.

Das 14. Bataillon wurde in seiner Gesamtheit am 8. März 1963 repatriiert.

Quelle: La Presse