Einreise-Quarantäne: Bald wieder Pflichtunterbringung in Hotels?

Pflichtquarantäne: Im Rahmen der Verschärfung der Gesundheitsmaßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus sollen Reisende, die in Tunesien ankommen, demnächst wieder für sieben Tage in speziellen Hotels eine verpflichtende Quarantäne verbringen. Nach Informationen der Nachrichtenseite Kapitalis wird diese vom wissenschaftlichen Ausschuss beschlossene Maßnahme auch von einem PCR-Kontrolltest begleitet, der am Ende der Quarantänezeit durchgeführt werden soll.

Es ist zu beachten, dass ab November 2020 jeder Einreisende unter Quarantäne gestellt werden muss. Allerdings konnte dies bis dato am Wohnort oder in einem der dafür vorgesehenen Hotels (nach Wahl und auf Kosten des Reisenden) erfolgen. Mit der neuen Maßnahme, die bald bekannt gegeben wird, muss der Reisende also bei der Ankunft in Tunesien in einem Hotel untergebracht werden, zumal sich während der derzeit geltenden Hausquarantäne viele Quarantänepflichtige nicht an die Regelung gehalten haben, also Überschreitungen zu verzeichnen waren.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass Tunesien seit dem 21. Dezember 2020 die Aussetzung aller Flüge von und nach dem Vereinigten Königreich, Südafrika und Australien angekündigt hat, nachdem der neue Stamm von Covid-19 in Großbritannien aufgetreten ist.

Außerdem ist zu beachten, dass die gesundheitliche Situation in Tunesien durch einen Anstieg der Zahl der Kontaminationen und Todesfälle durch das Coronavirus gekennzeichnet ist. Gestern hat das wissenschaftliche Komitee beschlossen, die gezielte Eindämmung bis zum 14. Februar mit einer Ausgangssperre von 20:00 bis 5:00 Uhr aufrechtzuerhalten, Reisen zwischen den Regionen, Versammlungen und Demonstrationen zu verbieten und die Kontrollen zu verstärken, um die Einhaltung dieser Anweisungen sicherzustellen.

„Die Situation ist sehr kritisch“, warnen auch die Mitglieder des wissenschaftlichen Ausschusses und fordern die Tunesier auf, sich an das Gesundheitsprotokoll zu halten und die Gesten der Schranken zu respektieren, und warnen, dass „wir den Zusammenbruch des Gesundheitssystems riskieren und dass die Patienten möglicherweise keine Plätze mehr in den Krankenhäusern finden“.

Titelbild: Flughafen Monastir (MIR)