Karim Arfa zaubert mit einer Brücke Kindern ein Lächeln ins Gesicht

Lieber eine Kerze anzünden als die Dunkelheit verfluchen“, lautet das Motto, mit dem der Aktivist Karim Arfa seinen Teil dazu beitragen will, das tägliche Leben seiner Landsleute zu verbessern. Nach mehreren Aktionen in verschiedenen Teilen des Landes hat er auch in Jendouba seine Spuren hinterlassen: Er hat für die Delegation von Balta Bou Aouane nahe Testour im Gouvernorat Jendouba eine Brücke zwischen den Ufern eines Wadis in Ouled Slama gebaut, zur großen Freude der Kinder des Dorfes, die nun während der starken Regenfälle nicht mehr von der Welt abgeschnitten sein werden.

Eingeweiht wurde sie symbolisch am Donnerstag, den 4. Februar 2021, von „Khalti Zohra“, einer älteren Frau aus dem Dorf, die die Behörden immer wieder aufgefordert hatte, eine Brücke zur Sicherheit der Kinder zu bauen, die gezwungen sind, eine baufällige unsichere Behelfsbrücke aus Holzbohlen zu überqueren, die jeden Moment nachzugeben droht und die Schüler zwingt, nicht zur Schule zu gehen, wenn es in der Gegend stark regnet.

Jendouba: Karim Arfa zaubert mit einer Brücke Kindern ein Lächeln ins Gesicht
Jendouba: Karim Arfa zaubert mit einer Brücke Kindern ein Lächeln ins Gesicht

Es gibt nichts Schöneres als das Lächeln eines Kindes

Jeder kann etwas beitragen, bauen, lernen, lehren, verschönern … Jeder kann auf seine Weise, mit seinen Mitteln, so klein sie auch sein mögen, die Hand ausstrecken und seinen Landsleuten ein Lächeln zurückgeben, und es gibt nichts Schöneres als das Lächeln eines Kindes, eines Menschen“, sagt Karim Arfa, ein auf das Recycling von Altmetall spezialisierter Handwerker, der sich „für das Glück der Tunesier“ einsetzt.

Der Aktivist baute die Brücke in seiner Werkstatt in El-Mourouj (südlich von Tunis), wo er wohnt, und wurde dann von den lokalen Behörden von Balta Bou Aouane unterstützt, die sich einschalteten, um alle Anforderungen zu erfüllen und die Arbeiten zur Installation der Brücke zu erleichtern. „Der Zugang zum Dorf ist schwierig und mühsam, wir haben Esel benutzt, um das Material zu transportieren. Aber nichts ist unmöglich. Wenn wir wollen, können wir“, fügte er hinzu und erklärt, dass die Einweihung der Brücke nicht „offiziell“ sein sollte, sondern von Khalti Zohra, der Dorfältesten, in Anwesenheit der Kinder vorgenommen wird.

„In einer freudigen Atmosphäre, geprägt vom Lachen der Kinder und der Freude der Alten, haben wir die Brücke in einer Zeremonie eingeweiht, an der auch ein Abgeordneter und ein Parlamentarier teilnahmen. Wir freuen uns, dass die Regenfälle die Dorfbewohner nicht mehr isolieren und die Schüler nicht mehr davon abhalten, zur Schule zu gehen“, fügte Arfa hinzu. Er bedauerte auch die Langsamkeit der Verfahren und forderte die Behörden zu mehr Zusammenarbeit auf, um solche Aktionen zu erleichtern, wohlwissend, dass der Aktivist auch finanzielle Unterstützung benötigt, um den gebrauchten und verlassenen Schrott in den Deponien, manchmal in Institutionen oder Schulen, wiederzubeleben.

Jendouba: Karim Arfa zaubert mit einer Brücke Kindern ein Lächeln ins Gesicht
Jendouba: Karim Arfa zaubert mit einer Brücke Kindern ein Lächeln ins Gesicht

Gemeinsam können wir alles schaffen.

Es ist nicht die erste Aktion von Karim Arfa. Er tut etwas Gutes für die Umwelt, indem er Altmetall recycelt und unter anderem Schulbänke, Müllcontainer und Möbel für Parks, Krankenhäuser und andere Orte baut. Seine letzte Aktion war im vergangenen Januar in seiner Heimatstadt Siliana, wo er einen Gourbi, in dem sich Jugendliche zum Trinken, Rauchen und Drogenkonsum versammelten, in eine Bibliothek für die Kinder der Stadt verwandelte.

Karim Arfa legte auch Wert darauf, eine Botschaft an die Tunesier zu senden: „Es stimmt, dass die Behörden die Pflicht haben, diese Dienstleistungen zu erbringen, aber wenn sie es nicht tun, dürfen wir Bürger nicht tatenlos zusehen. Regierungen und Beamte lösen einander ab, wechseln und gehen, aber die Menschen und das Land bleiben“, sagte er, bevor er schloss: „Wir dürfen nie zögern, Maßnahmen zu ergreifen, die unser Land verschönern und das tägliche Leben unserer Menschen verbessern können. Gemeinsam können wir alles schaffen und ich bestehe darauf: Nichts ist unmöglich“.

Bilder: Karim Arfa

Text: Kapitalis