Akteure im Tourismus fordern Lockerung der sanitären Maßnahmen

Während ihre Aktivitäten vollständig zum Erliegen gekommen sind, fordern die Akteure des Tourismus- und Reisesektors in Tunesien eine Überarbeitung der Eindämmungsmaßnahmen und die erneute Anwendung des Gesundheitsprotokolls. Retten Sie unbedingt die Tourismussaison 2021! Dies ist die einhellige Botschaft, die die Fachleute des Sektors während eines heute vom ONTT organisierten Webinars erneut an ihre Aufsichtsbehörden gerichtet haben.

Angesichts des totalen Mangels an der Sichtbarkeit von Perspektiven für die nächsten Saison, sprich der Sommerbuchungen, äußern tunesische Akteure des Tourismus, wie Hoteliers, Reisebüros, Aufnahmeeinrichtungen und Reiseveranstalter weiterhin ihre Besorgnis über die Risiken einer ausgefallenen Saison, die katastrophale wirtschaftliche Auswirkungen auf einen Sektor haben würde, der sich seit genau einem Jahr in einem Winterschlaf und in der größten Krise seiner Geschichte feststeckt, die durch die globale Pandemie Covid-19 verursacht wurde.

„Wenn der PCR-Test für Reisende verpflichtend bleibt, wenn die Grenzen geschlossen bleiben, wenn die Beschränkungen bei der Ankunft nicht aufgehoben werden, dann wird es keine Touristensaison geben“, warnte Anis Sehili, zentraler kaufmännischer Direktor der Hotelkette El Mouradi und zugleich Geschäftsführer der T.O Sunshine Holidays Group.

Seine Kommentare wurden von Mohamed Saadaoui, Präsidewnt der Carthage Group, aufgegriffen, der ebenfalls der Meinung war, dass die Behörden „die Dinge mit der 7-tägigen Quarantäne verkomplizieren“. Saadaoui bedauerte die Verzögerung der Saisonvorbereitungen des tunesischen Tourismus und sagte, dass zum Beispiel seine ukrainischen Reiseveranstalterpartner über Flugzeuge verfügten und diese um jeden Preis platzieren wollten. Dies bedeutet, dass eine Vereinfachung der Einreisebedingungen nach Tunesien de facto dazu führen würde, dass Reiseveranstalter das Reiseziel einplanen.

Aussagekräftige Vorschläge
Das Gesundheitsprotokoll, das im Sommer 2020 eingesetzt und von allen Akteuren der touristischen Kette angewandt wurde, hätte es dann ermöglicht, die Reisenden in Bezug auf Tunesien zu beruhigen und ein Minimum an touristischer Aktivität aufrechtzuerhalten. Dieses in den letzten Monaten etwas in Vergessenheit geratene Protokoll sollte im Hinblick auf die neuen sanitären Bedingungen des Jahres 2021 erneut überprüft und gegebenenfalls aktualisiert werden. Das ist jedenfalls die Empfehlung von Karim Dahmani, kaufmännischer Direktor der Fluggesellschaft Nouvelair, der ebenfalls vorschlägt, den Schnelltest für Reisende, die in Tunesien ankommen, einzurichten, „um die PCR-Tests zu ersetzen, die den Tourismus komplizieren.

„Aber warum wird der PCR-Test auch für geimpfte Menschen weiterhin vorgeschrieben? „, fragt Slim Dimassi, Präsident des Regionalverbandes der Hotellerie von Skanes-Monastir, der den PCR-Test ebenfalls als „Verkaufsbremse“ für Urlaubsaufenthalte sieht; abgesehen davon, dass zum großen Unmut der Tourismusbranche die Verpflichtung zur Vorlage eines negativen PCR-Tests für jede Reise nach Tunesien aus den vom Tourismusminister Habib Ammar genannten Gründen für die nächsten Monate in Kraft bleiben könnte.

Der Ball liegt im Feld der Politiker
Gestern fand eine erste wichtige Arbeitssitzung statt, bei der der Minister für Tourismus mit seinem Amtskollegen für Gesundheit, Faouzi Mehdi, in Anwesenheit von Vertretern der Berufsverbände des Tourismus zusammenkam (siehe Titelbild). Bei dem Treffen wurden die Auswirkungen der Gesundheitsmaßnahmen auf den Tourismus im Land diskutiert. Nur beim Thema PCR-Test bleiben die Gesundheitsbehörden unnachgiebig und wollen ihn aus Angst vor neuen Varianten von Covid beibehalten. Habib Ammar erinnert daran, dass die Maßnahme ohnehin weltweit in Kraft ist und daher niemanden schockieren dürfte.

Das Ergebnis des Treffens dieser Akteure gab jedoch Anlass zur Hoffnung, dass die Gesundheitsmaßnahmen, die Anfang nächster Woche vom Wissenschaftlichen Ausschuss angekündigt werden könnten, gelockert werden. „Wir werden die Gespräche mit dem Gesundheitsministerium fortsetzen, um die sanitären Maßnahmen unter Einbeziehung der Fachleute so gut wie möglich zu mäßigen“, versprach der Tourismusminister, der den Reiseveranstaltern im Vorbeigehen ankündigte, dass es zwei Monate vor der Hochsaison und nach der Hochsaison eine Unterstützung für den Flugverkehr geben wird, die den Reiseveranstaltern Osteuropas zugute kommt.

Die Kritik wegfegen
Werden diese Anzeigen ausreichen, um die Akteure und Profis zu beruhigen? Viele haben das Gefühl, dass die Tourismusverwaltung nicht genug getan hat, um ihre Interessen gegenüber einem Gesundheitsministerium zu verteidigen, das unnachgiebig zu sein scheint.
Der Generaldirektor des ONTT, Moez Belhassine, hat jedoch behauptet, dass seine Abteilung seit mehreren Monaten immer wieder die Frage gestellt hat, welche Lockerungssstrategien in Vorbereitung seien. Er listete auch eine Reihe von Anfragen bei den Ministerien für Gesundheit, Verkehr und Auswärtige Angelegenheiten auf, um der Stimme des Tourismus Gehör zu verschaffen. „Wir haben um die Befreiung von der Begrenzung für Kurzaufenthalte gebeten. Wir haben auch um einen Termin für die Befreiung von den Einschränkungen bei den Pauschalreisen, aber auch für bestimmte Motorsportarten wie Rallyes und Trails gebeten“.

Der leitende Beamte des ONTT teilte mit, dass das Gesundheitsministerium nicht gegen das Prinzip des Kohortentourismus sei, aber verlange, dass die Hotels, die sie aufnehmen werden, sich ganz ihnen widmen, um jegliche Vermischung mit der lokalen Bevölkerung zu vermeiden. Dies veranlasst Lotfi Mani, den zentralen Direktor für Promotion beim ONTT, zu der Aussage, dass es vor allem darauf ankommt, gut zu kommunizieren, die richtigen Botschaften und positiven Signale auszusenden, insbesondere im Hinblick auf die Einreiseverfahren.

Mohamed Ben Ezzedine, Mitglied des Nationalen Rates der tunesischen Föderation des Hotelgewerbes, fordert politische Lobbyarbeit und schlägt vor, dass der Tourismusminister in Begleitung einer Delegation von Fachleuten in den Emissionsländern von Tür zu Tür gehen und „Klinken putzen“ sollte. Denn während wir reden, hätten andere Destinationen bereits die Führung übernommen.

Titelbild: Ministerium für Tourismus

Quelle: Destination Tunisie